Einzelhandel gegen Mindestlohn von 10 Euro

Berlin - Neue Debatte um Mindestlöhne: Der Aufruf des Discounters Lidl zu einem branchenübergreifenden Mindestlohn von zehn Euro stößt beim Einzelhandelsverband HDE auf wenig Begeisterung.

“Einen Mindestlohn in Höhe von zehn Euro schließe ich aus. Das ist unrealistisch“, sagte Heribert Jöris, Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), der “Berliner Zeitung“ (Dienstag). Die Gewerkschaft Verdi begrüßte dagegen den Lidl-Vorstoß. Lidl hatte schon Anfang des Jahres vorgeschlagen, im Handel Mindestlöhne einzuführen. Nun fordert das Neckarsulmer Unternehmen einen flächendeckenden Mindestlohn von zehn Euro - sowohl im Handel als auch in anderen Branchen. Nur auf diesem Weg lasse sich Lohndumping unterbinden, hatte Lidl-Deutschlandchef Jürgen Kisseberth mitgeteilt.

Das Unternehmen habe sich an die Fraktionsvorsitzenden aller Parteien im Bundestag gewandt. “Wir hoffen, dass viele Unternehmen dem Beispiel folgen werden“, sagte Verdi-Vizechefin Margret Mönig-Raane der Zeitung. Der HDE und Verdi führen seit einiger Zeit Gespräche über eine verbindliche Lohnuntergrenze im Einzelhandel. Für Anfang 2011 wird mit einem Ergebnis gerechnet. HDE-Geschäftsführer Jöris sagte dem Blatt, die untersten Tariflöhne in der Branche lägen derzeit zwischen rund 7 Euro in Mecklenburg-Vorpommern und 8,80 Euro in Baden-Württemberg.

Der künftige branchenweite Mindestlohn werde wohl auch in dieser Spanne liegen. Lidl bezahlt seine Mitarbeiter eigenen Angaben zufolge seit März 2008 mit einer Zulage über Tarif. Seit März 2010 entlohne Lidl alle Mitarbeiter, auch geringfügig Beschäftigte, in den Filialen und im Lager mit mindestens 10 Euro pro Stunde. Fast 50 Prozent dieser Mitarbeiter verdienten bei Vollzeitbeschäftigung etwa 2200 Euro brutto im Monat, also mehr als 13 Euro pro Stunde, sagte ein Sprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.