+
Zum 13. Dezember werden Tickets für den Nahverkehr wieder teurer. Foto: Rainer Jensen

Einzeltickets im Bahn-Nahverkehr zwei Prozent teurer

Berlin (dpa) - Im Nahverkehr der Deutschen Bahn werden die Tickets für Einzelfahrten im Durchschnitt um zwei Prozent teurer. Die Preiserhöhung gilt ab 13. Dezember.

Dagegen ändert sich bei den Zeitkarten und Abonnements für Pendler nichts. Daraus ergibt sich rechnerisch insgesamt eine Preisanhebung um 0,9 Prozent. Für Pendler halte die Bahn die Preise stabil, um "ein Zeichen für einen starken Nahverkehr zu setzen", sagte Vorstandsmitglied Berthold Huber.

Die Preiserhöhungen betreffen laut Bahn lediglich ein Fünftel der Nahverkehrskunden. Die anderen vier Fünftel seien in den Verkehrsverbünden unterwegs, die ihre Preise selbst gestalteten, erläuterte die Bahn. Mitte September hatte die Bahn bereits bekanntgegeben, dass im Fernverkehr 90 Prozent der Tickets im neuen Jahr nicht mehr kosten als bisher. Einzige Ausnahme sind Fahrten über die Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig, die ab Dezember deutlich kürzere Reisezeiten bringt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare