Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Vor dem Einzug ins Traumhaus erst die Hausaufgaben machen

- Einen heißen Herbst erwarten Hypotheken- und Direktbanken, aber auch Banken vor Ort, die Immobilien finanzieren. Grund: Die Bundesregierung plant, die Eigenheimzulage ganz oder zumindest teilweise zu streichen. Da geht es um viel Geld. Eine Familie mit drei Kindern, die in diesem Jahr noch eine neue Immobilie bezieht, kann acht Jahre lang 4857 Euro oder insgesamt fast 40 000 Euro erhalten. Dennoch warnen Verbraucherschützer davor, sich allein deshalb zu einem unüberlegten Kauf verleiten zu lassen.

<P>Bevor man auf die Suche geht, sollte man wichtige Hausaufgaben machen. Zunächst stellt man fest, wie viel eigene Mittel vorhanden sind. Aus denen sollte man mindestens 20 % des Kaufpreises plus die Kaufnebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar- und Gerichtskosten sowie Maklercourtage) bestreiten. Im nächsten Schritt ermittelt man, wie viel freie Liquidität man zur Bestreitung der monatlichen Zins- und Tilgungszahlungen hat. </P><P>Gibt es in diesem Zusammenhang irgendwelche Faustregeln? "Viele Banken gehen wie die Diba davon aus, dass Doppelverdiener monatlich 950 Euro für ihren Lebensunterhalt benötigen plus 150 Euro je Kind", sagt Franz Lücke, Leiter der Baufinanzierung bei der Diba. Diese Durchschnittswerte könnten individuell jedoch höher, selten aber auch niedriger sein. Von der Summe aller monatlichen Einnahmen zieht man die Ausgaben ab zuzüglich eines Sicherheitsbetrags von 100 Euro. Das Ergebnis plus der jetzigen Nettomiete sind die freie Liquidität zur Rückzahlung des Darlehens. Je nach Zinsniveau lässt sich dann aus der freien Liquidität in etwa bestimmen, wie viel Geld man von der Bank bekommt.<BR><BR>Wie errechnet sich die monatliche Belastung? Die Formel dafür lautet: Darlehensbetrag mal Zinssatz plus Tilgungssatz geteilt durch 100 mal zwölf. Beispiel: 200 000 Euro mal 4,8 plus 1,0 gleich 1 160 000 Euro. Das ganze geteilt durch 1200 ergibt 966,67 Euro monatliche Belastung.<BR><BR>Sind Eigenmittel und möglicher Darlehensbetrag bestimmt, macht man sich auf die Suche nach einem geeigneten Objekt, wobei eine gute Lage und eine hohe Qualität die wichtigsten Argumente sein sollten. Am besten ist es, die Angebote seiner Tageszeitung zu studieren, weil es hier die meisten Offerten vor Ort gibt.<BR><BR>Wer sein Traumhaus gefunden hat, braucht dann "nur" noch eine günstige Finanzierung. Beim Vergleich kommt es zunächst auf den Effektivzins und danach darauf an, welche Kosten die Bank einem insgesamt an Zinsen, Schätzkosten usw. über die vereinbarte Laufzeit in Rechnung stellt. Darüber sollte man sich von verschiedenen Banken eine genaue Aufstellung geben lassen.<BR><BR>Empfehlenswert ist, die niedrigen Zinsen über mindestens zehn oder 15 Jahre festschreiben zu lassen. Die Immo-Bank direkt und die mbs direkt, die Direktbank-Tochter der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, bieten nun auch Volltilgerdarlehen mit einem Zinsabschlag von 0,2 Prozent an. Der Zins richtet sich nach der Laufzeit, in der die Höhe der monatlichen Belastung gleich hoch bleibt. Je nachdem wie viel Euro der Einzelne im Monat schultern kann, errechnen sich dann die Dauer und die jährliche Tilgungsleistung. <BR><BR>Bei einer Erstfinanzierung sollte man auf eine Beratung nicht verzichten, gleich ob privat oder am Telefon, auch wenn dies etwas teurer sein kann als so manches reine Internet-Angebot. Und achten sollte man auch darauf, ob die Bank bereit ist, eine Förderung durch die KfW und Sondertilgungen - z.B. auch mit der jährlichen Eigenheimzulage - in die Finanzierung mit einzubauen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Im Machtkampf des Autozulieferers Grammer mit seinem größten Investor entscheiden am Mittwoch die Aktionäre. Zuvor geht es heftig zur Sache.
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll wohl um neun Monate …
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert

Kommentare