+
Produktion von Langnese-Eis der Sorte "Magnum Mandel": Unilever profitiert vom starken Eisverkauf. Foto: Frank Rumpenhorst

Starker Gewinanstieg

Eisgeschäft treibt Wachstum bei Unilever an

Amsterdam (dpa) - Der Konsumgüterkonzern Unilever hat dank eines starken Eiscreme-Geschäfts seine Umsätze im ersten Halbjahr deutlich erhöht. Zudem profitierte das Unternehmen mit Marken wie Knorr, Domestos oder Dove von positiven Währungseffekten.

Der Umsatz stieg so um 5,5 Prozent auf 27,7 Milliarden Euro, wie der niederländisch-britische Konzern am Donnerstag mitteilte. Organisch - also bereinigt um Wechselkurseffekte sowie Zu- oder Verkäufe - betrug das Wachstum 3 Prozent. Unilever konnte dabei in allen Bereichen das Wachstum aus eigener Kraft steigern. Besonders deutlich legte der Konzern bei Erfrischungen zu - um 6,1 Prozent, dank starker Verkäufe von Ben & Jerrys- oder Magnum-Eiscreme.

Der Nettogewinn des Konzerns stieg mit 22,4 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro deutlich stärker als der Umsatz, wobei Unilever auch vom laufenden Umbauprogramm und Einsparungen profitierte. Unilever befinde sich auf gutem Weg, die angepeilten 3 bis 5 Prozent organisches Wachstum im laufenden Jahr zu erreichen, sagte Vorstandsvorsitzender Paul Polman. Das Wachstum soll sich dabei in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Im Fotobuch von Aldi wollte eine Frau ihre Erinnerungen festhalten. Doch was sie bekommt, gefällt ihr überhaupt nicht: Das gelieferte Buch ist leer, die Fotos fehlen.
Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Hannover (dpa) - Staus und gefühlt immer mehr Lkw-Unfälle auf den Autobahnen, mehr Paket-Lieferanten in den Innenstädten und die Angst vor Diesel-Fahrverboten: Der …
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
Die überraschende Ankündigung von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten.
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite

Kommentare