Eiszeit zwischen Athen und Berlin

Berlin - Ob die Griechenland-Rettung nächste Woche beschlossene Sache ist, steht - wieder einmal - in den Sternen. Die Stimmung zwischen Deutschland und Griechenland wird immer schlechter.

Der Ton in den Beziehungen zwischen Deutschland und Griechenland wird immer rauer. Politiker aus dem Regierungslager von Union und FDP hielten den Verantwortlichen in Athen Unfähigkeit vor und plädierten für einen Rauswurf des hoch verschuldeten Landes aus der Eurozone. “Die marode Verwaltung, das korrupte Steuersystem sowie eine unfähige und unwillige politische Klasse sind keine Basis für Strukturreformen“, sagte die Obfrau der CDU/CSU im Ausschuss des Bundestages für EU-Angelegenheiten, Veronika Bellmann (CDU), der “Bild“-Zeitung (Freitag).

Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler sagte dem Blatt, weder ein Schuldenschnitt noch der Rettungsschirm könnten verhindern, dass Griechenland in einer Abwärtsspirale versinke. “Die Griechen müssen raus aus dem Euro.“ Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kündigte im “Spiegel“ ein Veto seiner Partei im Bundestag gegen das geplante zweite Rettungspaket für Griechenland an, sollte Athen keine konkreten Reformschritte ergreifen.

Zuvor war am Donnerstag bekanntgeworden, dass Griechenlands Staatspräsident Karolos Papoulias Kritik an einer Bevormundung durch Deutschland geäußert hatte. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) wies dies scharf zurück. In Griechenland wird seit Wochen auf die öffentlichen Zurechtweisungen deutscher Politiker empfindlich reagiert, Medien zogen sogar Vergleiche mit dem Größenwahn des Nazi-Regimes.

Vor dem Treffen der Euro-Finanzminister zur Griechenland-Rettung am kommenden Montag (20.2.) bleibt weiterhin ungewiss, in welche Richtung die Entscheidung geht. Offiziell soll, falls alle Bedingungen erfüllt sind, das zweite Rettungspaket für Athen im Umfang von 130 Milliarden Euro nach wochenlangen Verhandlungen auf den Weg gebracht werden. Die Finanzmärkte bleiben gelassen: Der Börsenindex Dax legte am Freitagvormittag um 0,80 Prozent auf 6805,98 Punkte zu. Allerdings gibt es laut Berichten von “Spiegel“ und “Stuttgarter Zeitung“ (Freitag) zunehmend Zweifel, ob die Hilfsmaßnahmen ausreichen.

So soll die “Schuldentragfähigkeitsanalyse“ der Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) ergeben haben, dass Athen 2020 trotz aller Anstrengungen nicht wie vorgesehen auf einen Schuldenstand von 120 Prozent der Wirtschaftsleistung kommt, sondern lediglich auf 129 Prozent. Daher sei eine Verschiebung der Rettungs-Entscheidung auf den EU-Gipfel Anfang März denkbar. Laut “Stuttgarter Zeitung“ wird über bessere Konditionen für Athen und eine indirekte Beteiligung der EZB nachgedacht.

Auch ein Umschwenken sei noch möglich - der vorläufige Verzicht auf ein weiteres Rettungspaket und damit eine Pleite Griechenlands. Entsprechende Überlegungen gebe es auch auf deutscher Seite, berichten “Spiegel“ und “Süddeutsche Zeitung“ (SZ/Freitag).

Neben den Milliarden-Hilfskrediten gehört auch ein Schuldenschnitt der privaten Gläubiger Athens im Volumen von 100 Milliarden Euro zum Rettungs-Gesamtpaket. Eine offizielle Einigung mit dem Internationalen Bankenverband IIF liegt allerdings noch nicht vor. Zudem würde es wohl noch Wochen dauern, bis feststeht, wie viele Investoren sich auch tatsächlich daran beteiligen.

Die EZB will Berichten zufolge verhindern, dass sie als öffentlicher Gläubiger ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wird. Die Notenbank hält Griechenland-Anleihen in zweistelliger Milliardenhöhe. Sie sollen angeblich noch übers Wochenende in neue Papiere umgetauscht werden, die dann eine Art Rechtsschutz vor einem Schuldenschnitt böten, berichtet der “Spiegel“. Bundesbankpräsident Jens Weidmann soll sich jedoch gegen diesen Schritt ausgesprochen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare