+
Laut Medienberichten soll der Konzernchef von Air France-KLM, Pierre-Henri Gourgeon, bald gehen.

Eklat bei Air France-KLM: Chef soll gehen

Paris - Bei der Fluggesellschaft Air France-KLM ist es zum Eklat gekommen: An der Führungspitze ist es zu einem heftigen Streit gekommen. Jetzt will man offenbar Konzernchef Pierre-Henri Gourgeon los werden.

Die Lufthansa-Konkurrentin Air France-KLM kommt nicht zur Ruhe: Nach der Finanzkrise und der schwersten Flugzeugkatastrophe der Unternehmensgeschichte werden die mehr als 100 000 Mitarbeiter nun überraschend mit einem Führungswechsel konfrontiert. Konzernchef Pierre-Henri Gourgeon soll nach Willen des Verwaltungsrats kurzfristig seine Koffer packen, heißt es nach übereinstimmenden Informationen aus Unternehmenskreisen. In einer Übergangsphase werde Verwaltungsratschef Jean-Cyril Spinetta (68) die Geschäfte der nach Umsatz zweitgrößten europäischen Fluggesellschaft hinter der Lufthansa führen.

Für Gourgeon kam die Nachricht aus heiterem Himmel. Erst im Juli war sein Vertrag um vier Jahre verlängert worden. Eigentlich sollte sich der 65-jährige in den nächsten Jahren langsam zurückziehen. Doch schon in den vergangenen Wochen zeichnete sich Ärger ab. Gourgeon wollte mit Alexandre de Juniac (48) einen ehemaligen Spitzenbeamten aus dem Finanzministerium mit der Führung der französischen Konzerntochter Air France betrauen. Sein langjähriger Mentor und Vorgänger Spinetta votierte hingegen für Lionel Guérin, der bislang die Billigfluglinie Transavia von Air France-KLM leitet.

Gourgeon-Vorgänger Spinetta hatte letztendlich die besseren Karten in der Hand. Unter seiner Führung schrieb Air France-KLM elf Jahre lang Gewinne. In zwei der drei vergangenen Jahre steckte das Unternehmen hingegen in den roten Zahlen. Der jüngste Quartalsverlust lag bei 197 Millionen Euro. Seit Anfang 2011 verlor das Unternehmen knapp 60 Prozent seines Börsenwerts. Soziale Erwägungen hätten zuletzt eine zu große Rolle gespielt, zitiert die Wirtschaftszeitung “Les Echos“ am Montag einen Branchenkenner. Auch die Aussichten gelten als eher bescheiden. So wird beispielsweise der geplante Ausbau der Langstreckenkapazitäten zur Wintersaison nur teilweise realisiert.

Für Gourgeon dürfte der Abschied bitter sein. Er musste miterleben, wie Air France nach dem Absturz eines modernen Airbus A330 mit 228 Menschen heftig für sein Krisenmanagement kritisiert wurde und die Wirtschafts- und Finanzkrise das Unternehmen in die roten Zahlen riss. Zuletzt sah er sich bei der Restrukturierung allerdings auf einem guten Weg. Nun muss er auf halben Weg gehen.

Als Erfolg dürfte er allerdings verbuchen, die Personalie Alexandre de Juniac durchgesetzt zu haben. Nach französischen Medienberichten galt es am Montagnachmittag als nahezu sicher, dass er im November die Führung der Tochter Air France übernehmen wird. Bei dieser Entscheidung dürfte auch die französische Regierung ein Wörtchen mitgeredet haben. Der Staat hält knapp 16 Prozent der Anteile an Air France-KLM und de Juniac gilt als ein Vertrauter von Präsident Nicolas Sarkozy. Der an Elite-Hochschulen ausgebildete 48-Jährige war bereits Stabschef von IWF-Chefin Christine Lagarde in ihrer Zeit als französische Finanzministerin. Zuvor arbeitete er unter anderem für den Rüstungskonzern Thales.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen.
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich …
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus

Kommentare