+
Der Haushaltsgerätehersteller Electrolux befürchtet keine nennenswerten Einbußen durch die Pleite seines Großkunden Quelle.

Electrolux befürchtet keine Einbußen wegen Quelle-Pleite

Nürnberg - Der Haushaltsgerätehersteller Electrolux befürchtet keine nennenswerten Einbußen durch die Pleite seines Großkunden Quelle.

“Der Markt ist stark in Bewegung, wenn man einen großen Partner verliert, findet man anderswo wieder einen anderen“, sagte Electrolux-Deutschland-Sprecherin Elisabeth Lokai-Fels der Berliner Zeitung (Mittwoch). Dennoch bedaure man bei Electrolux außerordentlich das Schicksal von Quelle und seinen Mitarbeitern.

Der Quelle-Katalog - früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Lesen Sie auch:

Quelle: Das letzte Kapitel hat begonnen

Das müssen Quelle-Kunden jetzt beachten

Aus für Quelle - Rettung gescheitert

Von Electrolux stammt ein Großteil der Haushaltsgeräte der Quelle- Eigenmarke Privileg. Der schwedische Konzern beschäftigt rund 2 000 Mitarbeiter in Deutschland. 1 300 davon arbeiten im Werk Rothenburg ob der Tauber. Indes gibt es für Privileg möglicherweise noch Hoffnung. “Die Marke Privileg ist mittlerweile so bekannt und wertvoll, dass gute Chancen bestehen, für sie einen Käufer zu finden“, sagte der Handelsexperte der Fachhochschule Worms, Jörg Funder, der Zeitung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu, …
Musk wirft Mitarbeiter umfangreiche Sabotage vor
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Chef Stadler bittet im Beurlaubung - Nachfolger steht fest
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.