+
Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation des neuen Models 3 im nordamerikanischen Freemont. Foto: Andrej Sokolow/dpa

Kein traditioneller Hersteller

Elektro-Pionier Tesla kommt nicht zur IAA

Frankfurt/Main (dpa) - Der Elektro-Pionier Tesla kommt nicht zur Frankfurter Auto-Messe IAA. Das Unternehmen bestätigte einen Bericht des Radiosenders "hr-info", dass Tesla bei der Ausstellung (14.-24. September) nicht vertreten sein werde.

"Wir bewerten jedes Event, um den besten Weg zur Interaktion mit unseren Kunden zu finden", erklärte eine Sprecherin. Tesla sei kein traditioneller Autohersteller und sei nicht auf Branchenevents fixiert.

Tesla startet gerade die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3, der den kalifornischen Hersteller aus der Luxus-Nische in einen breiteren Markt bringen soll. Es ist ein Auto, dass der Firma in Frankfurt viel Aufmerksamkeit gebracht hätte.

Allerdings liegen Tesla nach eigenen Angaben bereits über 450 000 Reservierungen für das Model 3 vor. Wer jetzt vorbestellt, bekäme das Auto nicht vor Ende 2018 geliefert. Tesla-Chef Elon Musk betonte deshalb jüngst, es ergebe für das Unternehmen derzeit keinen Sinn, die Vorbestellungen weiter in die Höhe zu treiben.

Tesla hatte bereits auf die US-Autoshows in Detroit und New York verzichtet. Bei der vorangegangenen IAA im Jahr 2015 war die US-Firma nur mit einem Mini-Stand vertreten, um den sich allerdings zahlreiche Besucher drängten.

Die Tesla-Absage ist nicht die erste für die IAA, die vom Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) organisiert und als weltweit größte Automesse gilt. So belässt die neue Opel-Mutter PSA die Konzernmarken Peugeot und DS zuhause und auch die Fiat-Chrysler-Gruppe verzichtet auf einen Auftritt in Frankfurt. Weitere Absagen kamen bislang von Nissan, Mitsubishi und Volvo.

IAA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare