+
Die Elektroauto-Industrie braucht Subventionen.

Elektroautos: Deutschland braucht Subventionen

Berlin - In zehn Jahren sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen rollen. Doch die Entwicklung ist teuer - deshalb braucht die deutsche Industrie Unterstützung vom Staat.

Ohne stattliche Anreize könnten statt einer Million Elektroautos bis 2020 nur rund 450 000 E-Autos auf deutschen Straßen rollen: Zu diesem Ergebnis kommt die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) in einem Entwurf für ihren zweiten Bericht, der am Montag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben werden soll. Der Berichtsentwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Um die Lücke zu schließen, werden Sonderabschreibungen, zinsgünstige Darlehen, Steuervorteile, eine Bevorzugung beim Parken und eine umfassende Förderung zum Kauf von elektrisch betriebenen Dienstfahrzeugen gefordert.

Allein für den Aufbau einer Ladesäule werden in dem Bericht 4700 bis 9000 Euro veranschlagt. Bis 2014 soll es 7000 öffentliche Ladepunkte geben, für die bis zu 35,5 Millionen Euro veranschlagt werden. Berechnungen zeigen, dass laut Industrie derzeit E-Autos im Schnitt bis zu 9000 Euro teurer wären als konventionelle Fahrzeuge.

Diese Elektroautos gibt‘s schon

Diese Elektroautos gibt's schon

Die deutsche Industrie will bis 2014 branchenübergreifend rund 17 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investieren. Bis dahin sollen 100 000 E-Autos in Deutschland fahren - allerdings sieht die Industrie ohne massive Subventionen des Staates die Ziele als gefährdet an. Bis 2014 werden 220 Millionen Euro für notwendig erachtet, was 2200 Euro pro Auto entsprechen würde. Bislang gibt es rund 1500 E-Autos in Deutschland.

Bis 2020 könnten bei Automobil- und Zuliefererbetrieben sowie durch die Entwicklung der Ladestationen bis zu 30 000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, heißt es in der Vorabversion des Berichts.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) warnt seit längerem vor einem Subventionswettlauf in Europa. Auch der bisherige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) betonte wiederholt, das E-Auto müsse sich am Markt durchsetzen und könne nicht durch Kaufprämien in den Markt gebracht werden. Bisher erwägt die Regierung lediglich eine zehnjährige Kfz-Steuerbefreiung.

Scharfe Kritik kommt von der Umweltstiftung WWF, die an der Arbeit der Elektroauto-Plattform beteiligt ist, aber ein intransparentes Verfahren beklagt. WWF-Klimaexpertin Regine Günther sagte: “Der Bericht, wie er vorliegt, ist kein Konsens, sondern ein Bericht der Autoindustrie.“ Wichtige Daten seien vorenthalten worden. “Letztlich hat sich die Autoindustrie ihre Subventionen selbst ausgerechnet“, sagte Günther.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.