Elektroindustrie: Beschäftigung auf niedrigstem Stand seit 1959

- Frankfurt - Die deutsche Elektroindustrie hat ihre Wachstumsprognose deutlich von drei auf ein Prozent zurückgeschraubt. Hauptgründe dafür sind die hartnäckige Flaute im Inland, nachlassende Dynamik im Ausland und der anhaltende Preisverfall, so der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Bis Ende Mai ging die Zahl der in Deutschland Beschäftigten um weitere 7000 Mitarbeiter auf erstmals knapp unter 800 000 zurück. Weniger Menschen arbeiteten zuletzt 1959 in der zweitgrößten deutschen Industriebranche.Der Umsatz der Branche werde heuer nur leicht um ein Prozent auf knapp 165 Milliarden Euro zunehmen, sagte ZVEI-Hauptgeschäftsführer Gotthard Graß. Eine kurzfristige Trendwende sei trotz des Endes des Euro-Höhenflugs nicht in Sicht.Im Inland lagen die Aufträge von Januar bis Mai um fast zwei Prozent unter Vorjahresniveau. Belebung sei hier weder von den Investitionen noch vom Konsum zu erwarten. "Bei den Gebrauchsgütern konnte auch das erfolgreiche Geschäft mit Flachbildschirmen, digitalen Kameras oder MP3-Spielern nicht über die allgemeine Tristesse der Verbraucher, über Angstsparen und Geiz-ist-geil-Mentalität hinwegtäuschen", erklärte Graß.Etwas günstiger ist den Angabe zufolge das Bild erneut im Ausland, wo die Orders in den ersten fünf Monaten des Jahres um ein Prozent über dem hohen Vorjahresniveau lagen. Die weltweite Nachfrage nach deutscher Spitzentechnologie sei ungebrochen. Der Weltmarkt für die Elektrotechnik- und Elektronikindustrie wachse nach wie vor kontinuierlich und werde sich innerhalb der nächsten zehn Jahre verdoppeln, sagte Graß. Immer mehr Unternehmen der Branche nutzten diese Chancen durch ein entsprechendes Engagement im Ausland. So seien inzwischen knapp 450 000 Mitarbeiter bei Unternehmen der deutschen Elektroindustrie im Ausland beschäftigt.Durch Initiativen zu einer investitionsorientierten Regulierung und zur Mobilisierung privaten Kapitals für diese Aufgaben will der ZVEI dazu beitragen, dass sich dieser Investitionsstau in den nächsten Jahren auflöst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.