+
Die deutsche Elektroindustrie kämpft mit der Nachfrageflaute aus dem Ausland.

Elektroindustrie leidet unter Nachfrageflaute

Frankfurt - Die deutsche Elektroindustrie kämpft mit der Nachfrageflaute aus dem Ausland. In den ersten acht Monaten 2009 lagen die Exporte um 22 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.

Das teilte der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mit. Im August lag das Minus der zweitgrößten deutschen Industriesparte im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar bei 24 Prozent. In den ersten acht Monaten schrumpften die Exporte nach China und Indien am geringsten - mit einem Minus von jeweils fünf Prozent. Im August seien die Ausfuhren nach China allerdings wieder um fünf Prozent gestiegen. “Hier zeigen die Konjunkturmaßnahmen Pekings Wirkung“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu
Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger …
IG BAU stimmt Schlichterspruch zu
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle
Wolfsburg (dpa) – Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag …
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle
VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.