+
Continental will den Bereich für Antriebe von Elektro- und Hybridautos neu aufstellen. Foto: Julian Stratenschulte

Elektromobilität treibt Conti-Antriebssparte ins Minus

Hannover (dpa) - Der schleppende Anlauf der Elektromobilität hat dem Autozulieferer Continental Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe eingebrockt.

Die Antriebssparte des Dax-Konzerns verbuchte im dritten Quartal 2014 vor Zinsen und Steuern gut 263 Millionen Euro Verlust, nachdem im Vorjahresquartal noch knapp 50 Millionen Euro positiv zu Buche geschlagen hatten. Conti erklärte den Dämpfer am Dienstag mit 334 Millionen Euro einmaligen Aufwendungen, darunter Abschreibungen. Ein Teil davon entfällt auf das Ende der Batterie-Gemeinschaftsfirma mit dem koreanischen Partner SK Innovation, die Conti zufolge am anziehenden Wettbewerb scheiterte. Trotz der teilweisen Belastung sieht sich der Konzern aber insgesamt auf Kurs zu seinem Jahresziel.

Conti Geschäftsberichte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Brüssel/Athen (dpa) - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt.
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst

Kommentare