1. Startseite
  2. Wirtschaft

Musk-Hammer: Tesla-Chef lässt über Verkauf von Tesla-Aktien abstimmen

Erstellt:

Von: Markus Hofstetter

Kommentare

Elon Musk will sich von zehn Prozent seiner Tesla-Aktien trennen, wenn die Twitter-Gemeinde dafür stimmt. Das Abstimmungsergebnis ist für ihn bindend.

Palo Alto - Elon Musk hat weltweit eine große Fangemeinde, die er auch seinen spektakulären Twitter-Posts zu verdanken hat. So reichten zwei Worte und zwei Emojis* von ihm, um im Mai die Talfahrt der der Kryptowährung Bitcoin zu stoppen. Er hat auch Twitter auch angekündigt, sechs Milliarden Dollar zu spenden, wenn das UN Welternährungsprogramm nachweisen kann, dass damit der Welthunger gelöst wird.

Nun setzt der Tesla-Gründer dem die Krone auf. Elon Musk* forderte am Samstag (6. November) seine über 62 Millionen Twitter-Anhänger auf darüber abzustimmen, ob er sich von einem Teil seiner Aktien an dem Elektroautobauer trennen soll. „In letzter Zeit wird viel über nicht realisierte Gewinne als Mittel zur Steuervermeidung gesprochen“, schreibt der Multimilliardär. „Daher schlage ich vor, zehn Prozent meiner Tesla-Aktien zu verkaufen.“

Er beziehe weder ein Bargehalt noch Boni, erklärte Musk. Deshalb sei der Verkauf von Aktien die einzige Möglichkeit für ihn, steuerpflichtig zu werden.

Musk lässt über Verkauf von Tesla-Aktien abstimmen: Mehrheit der Twitter-User ist dafür

Musk versprach, sich an das Abstimmungsergebnis zu halten, egal wie es ausgeht. Bis 10.30 Uhr MEZ hatten knapp über 56 Prozent mit Ja votiert. Die Abstimmung läuft noch bis 19.30 Uhr MEZ. Wenn sich nichts an dieser Entwicklung ändert, wird Musk wohl sein Versprechen wahr werden lassen müssen.

Elon Musk macht eine abwägende Geste. (Symbolbild)
Elon Musk lässt Twitter-User darüber abstimmen, ob er zehn Prozent seiner Tesla-Aktien verkaufen soll. © Britta Pedersen/dpa

Laut Bloomberg besaß Musk Ende Juni etwa 17 Prozent der Tesla*-Aktien im Wert von mehr als 208 Milliarden Dollar (180 Milliarden Euro). Mit einem Aktienverkauf würde er mit einem Schlag rund knapp 21 Milliarden Dollar auf seinem Konto haben, auf das er dann allerdings Steuern zahlen müsste.

Das ist wohl Musks Absicht, wie aus seinem Post hervorgeht. Dabei ist er bisher eher als Steuervermeider bekannt. So gab er bekannt, aus Kalifornien wegziehen zu wollen. Das Ziel sei Texas, wo die Steuerhöhe wesentlich niedriger ist.

Musk lässt über Verkauf von Tesla-Aktien abstimmen: Elektroautobauer nur Teil des Gesamtvermögens

Superreiche stehen in den USA in der Kritik*, da sie dank ihrer Wertpapiere ein ungeheures Vermögen aufbauen, ohne darauf Steuern zu zahlen. Steuern werden erst bei einem Aktienverkauf fällig. Die US-Demokraten wollen allerdings eine Steuerreform vorschlagen, die das ändert.

Die Tesla-Aktien sind jedoch nur ein Teil von Musks Gesamtvermögen. Er besitzt unter anderem auch Anteile an dem Weltraumunternehmen SpaceX*. Mit geschätzt 338 Milliarden Dollar gilt der Tesla-Gründer laut Bloomberg als der reichste Mann der Welt. Damit dürfte für ihn die Steuerzahlung auf einen Bruchteil seines Vermögens zu verkraften sein. * Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare