+
Simbach am Inn nach dem Hochwasser.

Ende Mai und Anfang Juni

"Elvira" und "Friederike": Größter Unwetter-Schaden innerhalb kürzester Zeit

Berlin -  Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht, sagt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Wie hoch die Schäden sind.

Die schweren Unwetter der vergangenen Wochen in Deutschland haben einer vorläufigen Schätzung nach versicherte Schäden von rund 1,2 Milliarden Euro verursacht. Eine Milliarde Euro werden die Versicherungen wohl für überschwemmte Häuser, Gewerbe- und Industriebetriebe zahlen, rund 200 Millionen Euro für beschädigte Autos, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag mitteilte. 

Die Sturmtiefs "Elvira" und "Friederike" am 27. Mai und am 9. Juni richteten demnach am meisten Schaden an. "Noch nie haben Unwetter mit heftigen Regenfällen innerhalb so kurzer Zeit so hohe Schäden verursacht", erklärte GDV-Präsident Alexander Erland. Im gesamten vergangenen Jahr zahlten die Unternehmen demnach rund zwei Milliarden Euro für Schäden durch Naturgewalten aus. Die Unwetter trafen viele Teile Deutschlands, vor allem aber den Süden und Westen. 

Unwetter-Gefahr noch immer nicht gebannt

Schwere Schäden richteten insbesondere Überschwemmungen an, etwa in Braunsbach in Baden-Württemberg, Simbach am Inn oder in Altenahr in Rheinland-Pfalz. Viele Bewohner dort sind aber gar nicht versichert, weil sie in Gebieten mit dem geringsten Überschwemmungsrisiko leben. 

Die sogenannte Versicherungsdichte für Elementarschäden liegt in Bayern bei 27 Prozent und in Rheinland-Pfalz bei 24 Prozent, wie der GDV erklärte. Überschwemmungsschäden werden nur ersetzt, wenn eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen wurde, wie der GDV betonte. Bundesweit haben rund 40 Prozent der Hausbesitzer eine solche Versicherung.

afp

Nach Verwüstungen im Süden wüten weitere Unwetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare