EM.TV muss erstmals Schadenersatz zahlen

- München (ap) - Erstmals hat ein EM.TV-Aktionär erfolgreich eine Schadenersatzklage gegen das Unternehmen wegen falscher Ad-hoc-Mitteilungen im Jahr 2000 durchgesetzt. Wie EM.TV mitteilte, sprach das Oberlandesgericht München dem Kläger rund 10 000 Euro zu. Der Aktionär habe nachweisen können, dass er damals Aktien in entsprechendem Wert auf Grund einer falschen Ad-hoc-Mitteilung gekauft habe. Das OLG folgte damit einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs, der vergangenen Juli zahlreiche anders lautende Urteile des Münchner Gerichts aufgehoben hatte.

EM.TV kündigte an, nun seinerseits den damaligen Vorstand um die Brüder Thomas und Florian Haffa in Höhe der eingeklagten Summe belangen zu wollen. Das Unternehmen betonte zugleich, der Kläger habe mit dem Urteil nur einen Teilerfolg errungen. Für ein weiteres Aktienpaket in Höhe von rund 10 000 Euro habe das OLG die Schadenersatzklage zurückgewiesen. Insgesamt sind nach Angaben des Unternehmens gegen EM.TV 165 Schadenersatzklagen eingereicht worden.

In rund 60 rechtskräftigen Urteilen sei EM.TV als Sieger hervorgegangen, etwa 15 Klagen seien zurückgezogen worden. Der Rest der Verfahren sei offen. Das Unternehmen zeigte sich gelassen, da die Rechtsprechung noch immer sehr hohe Anforderungen an einen beweiskräftigen Nachweis stelle, dass eine bestimmte Ad-hoc-Mitteilung der entscheidende Auslöser für den Aktienkauf gewesen sei.

EM.TV gehörte vor dem Absturz der Aktie zu den Börsenstars am Neuen Markt. Die Brüder Haffa wurden nach dem Zusammenbruch des Börsensegments vom Landgericht München im April 2003 wegen falscher Ad-hoc-Mitteilungen zu hohen Geldstrafen verurteilt: Thomas Haffa musste 1,2 Millionen Euro zahlen, Florian Haffa 240 000 Euro. Neben den Schadenersatzklagen gegen EM.TV, stellten Aktionäre weitere gegen die beiden Brüder direkt.

Das Oberlandesgericht München hatte nach dem EM.TV-Debakel zunächst alle Aktionärsklagen als unbegründet abgewiesen. Im Juli vergangenen Jahres hob der BGH jedoch mehr als 40 OLG-Urteile in allen wesentlichen Punkten auf und verwies die Fälle zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare