EM.TV will trotz Werbeflaute wachsen

- München - Die Medienfirma EM.TV hat nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen auch zum Start ins Jahr ihren Erholungskurs fortgesetzt. Das Unternehmen verbuchte dank guter Geschäfte bei der Vermarktung von Merchandisingrechten für die Fußball-WM 2006 und im Unterhaltungsbereich ein Umsatzplus und konnte auch unter dem Strich einen Gewinn ausweisen. "EM.TV ist gut ins neue Geschäftsjahr gestartet", erklärte Vorstandschef Werner Klatten. Zwar sei noch kein Ende der TV-Werbeflaute in Sicht, am angepeilten Umsatzanstieg im gesamten Jahr halte man aber fest.

<P>Insgesamt steigerte EM.TV den Umsatz im ersten Quartal um 7,1 Prozent auf 51 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte auf 4,1 Millionen (Vorjahr: minus 0,3 Mio.) Euro zu. Unter dem Strich schrieb EM.TV mit einem Quartalsgewinn nach Anteilen Dritter von 2,3 Millionen Euro schwarze Zahlen. Vor Jahresfrist hatte das Unternehmen, das eine tief greifende Restrukturierung hinter sich hat, einen hohen Sondergewinn von 94,4 Millionen Euro ausgewiesen. Bereinigt um diesen Effekt war im ersten Quartal 2004 noch ein Verlust von 0,9 Millionen Euro angefallen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare