EM.TV will trotz Werbeflaute wachsen

- München - Die Medienfirma EM.TV hat nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen auch zum Start ins Jahr ihren Erholungskurs fortgesetzt. Das Unternehmen verbuchte dank guter Geschäfte bei der Vermarktung von Merchandisingrechten für die Fußball-WM 2006 und im Unterhaltungsbereich ein Umsatzplus und konnte auch unter dem Strich einen Gewinn ausweisen. "EM.TV ist gut ins neue Geschäftsjahr gestartet", erklärte Vorstandschef Werner Klatten. Zwar sei noch kein Ende der TV-Werbeflaute in Sicht, am angepeilten Umsatzanstieg im gesamten Jahr halte man aber fest.

<P>Insgesamt steigerte EM.TV den Umsatz im ersten Quartal um 7,1 Prozent auf 51 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern legte auf 4,1 Millionen (Vorjahr: minus 0,3 Mio.) Euro zu. Unter dem Strich schrieb EM.TV mit einem Quartalsgewinn nach Anteilen Dritter von 2,3 Millionen Euro schwarze Zahlen. Vor Jahresfrist hatte das Unternehmen, das eine tief greifende Restrukturierung hinter sich hat, einen hohen Sondergewinn von 94,4 Millionen Euro ausgewiesen. Bereinigt um diesen Effekt war im ersten Quartal 2004 noch ein Verlust von 0,9 Millionen Euro angefallen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
Jeder macht es, fast jeden Tag: einkaufen. Und trotzdem gibt es einige Stolpersteine, die uns dabei das Leben schwer machen. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei maximal …
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest
In einem Großauftrag hat die Fluggesellschaft Singapore Airlines 39 Flieger bei dem Flugzeugbauer Boeing bestellt. Bei der Vertragsunterzeichnung war auch US-Präsident …
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest
Bericht: Tesla will Fabrik in China bauen
New York (dpa) - Der E-Autobauer Tesla hat einem Zeitungsbericht zufolge die Weichen für ein Werk in China gestellt. Der Konzern habe sich mit der Stadtverwaltung von …
Bericht: Tesla will Fabrik in China bauen
Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse
Nur noch CO2-freie Busse: Diesen Plan wollen zwölf Großstädte bis 2025 durchsetzten und damit die Luftverschmutzung zu reduzieren.
Zwölf internationale Großstädte wollen nur noch CO2-freie Busse

Kommentare