EnBW-Chef: Stromausfälle im Sommer

Düsseldorf - Düstere Aussichten: EnBW-Chef Hans-Peter Villis erwartet im Sommer Stromausfälle wegen der Abschaltung von Atomkraftwerken.

Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden der Energie Baden-Württemberg seien die für die Stabilität der Netze wichtigen Reserveleistungen deutlich reduziert. “Wir fürchten, dass es zu Problemen kommen kann“, sagte Villis dem Magazin “Wirtschaftswoche“. Mit Stromausfällen sei besonders in Süddeutschland zu rechnen.

Im Rahmen des Atom-Moratoriums sind bei EnBW derzeit drei der vier Reaktoren vom Netz. In Ausnahmesituationen könnte der Energieanbieter darum zeitweise nicht in der Lage sein, die benötigten Strommengen zur Verfügung zu stellen. “Auch wenn wir noch über Kapazitäten bei alten Kohlekraftwerken verfügen, die wir bei Bedarf mit hohen CO2-Kosten hochfahren“, sagte Villis. “Eine solche Ausnahmesituation in den Netzen würde aber alle Stromerzeuger und alle Netzbetreiber in Deutschland und sogar darüber hinaus herausfordern.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ladendiebe dreister und brutaler - Handel rüstet auf
Milliardenschäden durch Ladendiebe: Immer mehr Händler rüsten im Kampf gegen die tägliche Kriminalität auf. Während viele Diebstähle Bagatelldelikte sind, wird manchmal …
Ladendiebe dreister und brutaler - Handel rüstet auf
Dobrindt informiert über CO2-Messungen bei Autos
Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will heute über neue Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos informieren. Hintergrund ist eine vor einem …
Dobrindt informiert über CO2-Messungen bei Autos
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?

Kommentare