+
EnBW-Chef Hans-Peter Villis räumt seinen Sessel

EnBW-Chef Villis räumt seinen Sessel

Berlin - Der Machtkampf bei der EnBW ist entschieden: Die grün-rote Landesregierung hat den Atomfan Villis herausgedrängt. Nun müssen Kretschmann und Co. zeigen, dass sie jemand Besseres finden.

EnBW-Vorstandschef Hans-Peter Villis nimmt nach über vier Jahren an der Spitze des drittgrößten Energieversorgers in Deutschland seinen Hut. Der 53-jährige Manager muss auf politischen Druck hin spätestens im Herbst 2012 das durch den Atomausstieg angeschlagene Unternehmen verlassen. Der langjährige Verfechter der Kernkraft war der grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg ein Dorn im Auge. Das Land und der Kommunalverband OEW halten jeweils 46,5 Prozent an dem Karlsruher Unternehmen.

Villis werde seinen Ende September 2012 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, gab die EnBW am Dienstag bekannt. Über diesen Entschluss habe er den Aufsichtsrat am Dienstag informiert. Zur Begründung schrieb das Unternehmen, Villis könne aus seiner Sicht “nicht mehr vom ungeteilten Vertrauen des Aufsichtsrats ausgehen“. Es wird damit gerechnet, dass Villis das Unternehmen früher verlässt.

Noch kein Nachfolger

Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) sagte der Nachrichtenagentur dpa: “Ich nehme den Schritt mit Respekt zur Kenntnis.“ Einen Nachfolger für Villis gebe es noch nicht. “Es wird jetzt in bewährter Einigkeit zwischen OEW und Land ein entsprechendes Suchverfahren geben.“ Die Federführung dabei habe Aufsichtsratschef Claus Dieter Hoffmann.

Nach dpa-Informationen hatten das Land und die Oberschwäbischen Elektrizitätswerke (OEW) zuvor deutlich gemacht, dass sie nicht mehr mit Villis planen. Die von CDU-Politikern dominierte OEW hatte lange an dem Manager, der vom Konkurrenten EON gekommen war, festgehalten. Dem Vernehmen nach hat sich das Land aber jetzt bereiterklärt, im Gegenzug für den Rückzug von Villis einer Kapitalerhöhung zuzustimmen. Allerdings muss der Landtag darüber entscheiden.

EnBW rutschte in rote Zahlen

Der bisherige Atomstromer EnBW musste wegen des Ausstiegs aus der Atomkraft zwei seiner vier Reaktoren abschalten und ist dadurch tief in die roten Zahlen gerutscht. Villis hatte die Eigner zu einer Finanzspritze in Höhe von 800 Millionen Euro aufgefordert, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien vorantreiben zu können.

Die OEW erklärte sich sofort bereit, die 400 Millionen Euro aufzubringen. Die Regierung zögerte und pochte auf eine klare Strategie. Grün-Rot dringt dabei unter anderem auf Kooperationen mit den Kommunen und Investitionen in Baden-Württemberg. Das Land war Ende 2010 unter dem damaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) bei dem Karlsruher Energieversorger eingestiegen.

Aufsichtsratschef Hoffmann würdigte Villis' Leistungen in den vergangenen vier Jahren: Der Manager habe wesentliche Projekte im Bereich Wärmeerzeugung, erneuerbare Energien und internationale Beteiligungen initiiert und umgesetzt. Die EnBW erklärte weiter: “Es besteht gegenseitiges Einvernehmen, dass Herr Villis seine Aufgaben als Vorstandsvorsitzender ungeachtet der Ankündigung weiterhin erfüllt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare