EnBW-Chef will seinen Posten überraschend aufgeben

Karlsruhe: - Karlsruhe - EnBW-Chef Utz Claassen will seinen Posten bei dem Karlsruher Energieversorger überraschend zum 1. Mai 2008 aufgeben. Der 43-Jährige stehe für eine Vertragsverlängerung nicht zur Verfügung, teilte die Energie Baden-Württemberg AG am Dienstagabend mit.

Dies habe Claassen dem Aufsichtsrat mitgeteilt und "strukturelle, professionelle, persönliche und familiäre Gründe" für seine Entscheidung genannt. Auch der Konzern sei von der Nachricht überrascht worden, sagte ein Sprecher. Claassen war 2003 zum EnBW- Chef berufen worden und hatte das angeschlagene Unternehmen wieder in die schwarzen Zahlen gebracht.

Der Vorstandschef sehe seine Mission mit der erfolgreich abgeschlossenen Sanierung und drei Rekordergebnissen als erfüllt an, heißt es in der Mitteilung. Er wolle sich nach Ablauf seines Vertrags "anderen Dingen zuwenden". Spekulationen über seine Zukunft reichen von einer unternehmerischen Betätigung bis hin zu einem Wechsel in die Politik.

Die Staatsanwaltschaft hat in der Affäre um verschenkte WM-Tickets Anklage gegen Claassen wegen Vorteilsgewährung erhoben. Er soll Ende 2005 insgesamt sieben Landespolitikern Gutscheine für kostenlose WM- Eintrittskarten angeboten haben. Ein Prozesstermin steht bisher nicht fest.

Der EnBW-Vorstandschef gilt als knallharter Sanierer. Nach seinem Amtsantritt im Mai 2003 strich er bei dem Karlsruher Stromkonzern rund 2.100 Jobs, verpasste den Beschäftigten im Kernbereich Energie eine 4,5-Tage-Woche ohne Lohnausgleich und verkaufte eine Reihe von Unternehmensbeteiligungen.

Im ersten Quartal dieses Jahres hatte die EnBW ein Ergebnis vor Ertragssteuern und Zinsen (EBIT) in Höhe von 629,9 Millionen Euro verbucht - knapp 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Konzernüberschuss wuchs um etwas mehr als 13 Prozent auf 360,2 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die …
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen. Aus Sicht der Branche reichen sie aber trotzdem nicht.
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit

Kommentare