+
Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW schreibt in den ersten neun Monaten 2014 tiefrote Zahlen. Foto: Uli Deck

EnBW in den ersten neun Monaten weiter mit tiefroten Zahlen

Karlsruhe (dpa) - Der Karlsruher Energieversorger EnBW kämpft mit niedrigen Strom- und Gaspreisen und schreibt weiterhin tiefrote Zahlen. 770,6 Millionen Euro Minus meldete Deutschlands drittgrößter Energieversorger für die ersten neun Monate 2014.

Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 234,1 Millionen Gewinn gemacht. Auf das Ergebnis drückten auch Sonderbelastungen: Im Juni musste EnBW eine Wertberichtigung für seine Kraftwerke in Höhe von 1,2 Milliarden Euro vornehmen.

Der Umsatz blieb von Januar bis Ende September zum Vorjahreszeitraum nahezu unverändert bei rund 15,5 Milliarden Euro. Dem Unternehmen machen wie seinen Konkurrenten die Folgen der Energiewende zu schaffen. EnBW fährt derzeit einen harten Sparkurs.

Mitteilung EnBW

EnBW-Quartalsfinanzbericht Januar bis September 2014

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen aus Paris
Berlin/Rüsselsheim (dpa) - Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen …
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen aus Paris
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen
Berlin - Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was …
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen
Dax-Chefs meiden Kurznachrichtendienst Twitter
Die Bedeutung sozialer Medien haben Großkonzerne in Deutschland in ihrer Öffentlichkeitsarbeit längst erfasst. Doch in allen Vorstandsetagen ist das noch nicht …
Dax-Chefs meiden Kurznachrichtendienst Twitter
„Eine Provokation“: Zoff in der Fast-Food-Branche
München - Das Essen ist üppig, aber der Stundenlohn nicht gerade - in der Systemgastronomie rund um die großen Fast-Food-Ketten wird wieder um die Bezahlung gerungen. …
„Eine Provokation“: Zoff in der Fast-Food-Branche

Kommentare