+
Der im September vollständig in Betrieb genommene Windpark EnBW Baltic 2. Foto: Jens Büttner

EnBW setzt auf Wind und Gas - Einbußen im Netzgeschäft

Windräder sorgen für Auftrieb bei der ehemals atomlastigen EnBW. Im Visier haben die Karlsruher auch das Gasgeschäft.

Karlsruhe (dpa) - Deutschlands drittgrößter Stromkonzern EnBW setzt verstärkt auf Windkraft und das Gasgeschäft. Schon jetzt liefere der im September vollständig in Betrieb genommene Windpark EnBW Baltic 2 in der Ostsee "einen erheblichen operativen Ergebnisbeitrag".

Dies sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux am Freitag bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Zugleich betonte er: "Wir sehen im Gas künftig ein interessantes Geschäftsfeld, gerade in den Zeiten der Energiewende." Mit dem größten Ostseewindpark nördlich von Rügen und der Übernahme der Mehrheit am Gasversorger VNG habe man "zwei wichtige Meilensteine der Neuausrichtung erreicht".

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Erzeugung der ehemals atomlastigen EnBW liegt bei rund 20 Prozent - ein Großteil macht derzeit noch die Wasserkraft aus. Mit der Übernahme der VNG-Anteile, für die noch das Bundeskartellamt grünes Licht geben muss, sind die Karlsruher künftig der drittgrößte Anbieter am deutschen Gasmarkt.

Das Unternehmen verbuchte bis Ende September bei einem Umsatz von rund 15,3 Milliarden Euro einen Konzernüberschuss in Höhe von 710,8 Millionen Euro - nach einem Verlust von 770,6 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Allerdings stand zum Halbjahr noch ein Gewinn von etwas mehr als einer Milliarde Euro in den Büchern, auch durch den Verkauf von Wertpapieren. Im dritten Quartal hat der Energieversorger aber rund 350 Millionen Euro Verlust verbucht, was vom Unternehmen mit "negativen Sondereffekten" begründet wurde.

Das operative Ergebnis blieb mit 1,64 Milliarden Euro etwa auf Vorjahresniveau. Einbrüche von fast einem Fünftel gab es im Netzgeschäft, unter anderem durch höhere Personalkosten beim Netzausbau. Zudem machen niedrige Großhandelspreise der EnBW wie der ganzen Branche zu schaffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG BAU stimmt Schlichterspruch zu
Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft IG BAU hat dem Schlichterspruch zur Tariferhöhung für 800.000 Bauarbeiter in Deutschland zugestimmt. Der IG-BAU-Vorsitzende Robert Feiger …
IG BAU stimmt Schlichterspruch zu
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle
Wolfsburg (dpa) – Volkswagen hat einen vorübergehenden Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle verhängt und will eine Fehlanzeige beheben. Wie der Konzern am Samstag …
VW verhängt Fertigungsstopp für wichtige Diesel-Modelle
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle
VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.