+
Der Streit zwischen der EU und Südamerika um Einfuhrzölle für Bananen ist beendet.

Bananenstreit zwischen EU und Lateinamerika beendet

Genf - Fast 20 Jahre wurde bei der Welthandelsorganisation um Einfuhrzölle der EU für Bananen gerungen. Nun ist der Streit um die beliebten krummen Dinger endgültig beigelegt.

Der seit fast zwei Jahrzehnten andauernde Streit um EU-Einfuhrzölle auf Bananen aus Ländern Latein- und Südamerikas ist endgültig beigelegt. Nach einer grundsätzlichen Einigung im Jahr 2009 wurden bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf die rechtskräftig unterzeichneten Vertragsdokumente ausgetauscht. Diese sei für alle Beteiligten ein „wahrhaft historischer Moment“, erklärte WTO-Generaldirektor Pascal Lamy am Donnerstag bei einer Zeremonie in Genf.

Damit sei ein aus WTO-Sicht illegales Importregime für Bananen überwunden worden. Der Einigung gemäß fallen die Zölle für die Einfuhr von Bananen aus elf Ländern Latein- und Südamerikas nach Europa stufenweise bis 2017 auf 114 Euro je Tonne. 2009 lag der Zoll noch bei 148 Euro, in diesem Jahr bei 136 Euro.

Seit Anfang der 1990er Jahre hatten die lateinamerikanischen Länder gegen die EU-Bestimmungen zu Bananenimporten gekämpft, die nach ihrer Ansicht die Einfuhr der Früchte aus den sogenannten AKP-Staaten - Afrika, Karibik und die Pazifikregion - unerlaubt bevorzugten. Nachdem die WTO im Sinne der lateinamerikanischen Exporteure entschieden hatte, dauerte es mehrere Jahre, bis sich 2009 beide Seiten unter Beteiligung der USA grundsätzlich einigten.

Das „Genfer Bananenabkommen“, das nun in Kraft tritt, erlaubt allerdings auch weiterhin gewisse Hilfsmaßnahmen der EU für Bananenproduzenten aus dem vergleichsweise ärmeren AKP-Raum. So dürfen Ausgleichszahlungen von bis zu 200 Millionen Euro erfolgen.

# dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab

Kommentare