Ende der "Geiz-ist-geil-Mentalität"

Nürnberg - Die Schnäppchenjagd ist vorbei: Nach Einschätzung von Konsumexperten achten Deutschlands Verbraucher beim Einkaufen wieder mehr auf die Qualität statt auf den Preis.

“Das Qualitätsbewusstsein der Verbraucher steigt“, sagte Wolfgang warth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Donnerstag in Nürnberg. “Die Geiz-ist-geil-Mentalität ist überwunden.“ Auf dem Sektor der Lebensmittel und Drogerieartikel stagniere der Marktanteil der Discounter seit drei Jahren. 2010 lag er bei 43,9 Prozent, im Jahr zuvor bei 43,8 Prozent.

Die nobelsten Kaufhäuser: Hier kann man den Luxus

Die nobelsten Kaufhäuser: Hier kann man den Luxus kaufen

Im Textilmarkt mit einem Umsatzvolumen von 40 Milliarden Euro im vergangenen Jahr haben die Verbraucher nach GfK-Angaben pro gekauftem Artikel mehr Geld ausgegeben. “Das Motto war: Lieber ein Teil weniger, aber dafür bessere Qualität“, erläuterte Adlwarth.

Der Lebensmittelhandel und die Drogeriemärkte verzeichneten laut GfK im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 1,2 Prozent auf 154 Milliarden Euro. Der Non-Food-Bereich - also etwa Elektroartikel, Möbel und Kleidung - schaffte ein Plus von 2,6 Prozent auf knapp 148 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare