Endlich nicht mehr Lohn-Weltmeister

- München - Deutschland ist endlich nur noch Vize-Weltmeister. Der zweifelhafte Ruhm, die höchsten Arbeitskosten der Welt zu bieten, gebührt jetzt Norwegen. Wie das Institut der deutschen Wirtschaft ermittelt hat, kostete im abgelaufenen Jahr jede Arbeiterstunde in den alten Bundesländern 26,36 Euro. In Norwegen waren es 28,52 Euro.

<P>Jahrelang hatten die Deutschen den Spitzenplatz inne. Nicht weil die Arbeiter so viel verdienen würden _ da liegt Deutschland nur an fünfter Stelle. Ausschlaggebend sind die enorm hohen Zusatzaufwendungen. Von 26,36 Euro sind 11,62 Nebenkosten.<BR>Hohe Kosten allein hält das Institut nicht für einen Standortnachteil. Wenn die Beschäftigten für ihre Extras eine hohe Leistung brächten, könne der Kostennachteil ausgeglichen werden, berichtet das Kölner Institut.</P><P>Deutschland darf dabei nicht als Ganzes gesehen werden. Der Osten gilt in der Untersuchung schon fast als Billiglohnland. Mit 16,43 Euro pro Arbeiterstunde (im verarbeitenden Gewerbe) liegen die neuen Bundesländer international zwischen Irland, Italien und Spanien, aber noch deutlich vor Griechenland (9,47 Euro).</P><P>Der Weltmeistertitel könnte schon in diesem Jahr zurückkehren. Die Quote der Zusatzkosten werde um 0,5 Prozentpunkte steigen, prognostiziert das Institut, hinzu kommen Währungseffekte.</P><P>Gleichzeitig wurde bekannt, dass der Beschäftigungsabbau in Deutschland einen neuen Spitzenwert erreicht hat. Im zweiten Quartal sank die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 % auf 38,1 Millionen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Von April bis Juni wurden 646 000 Jobs gestrichen.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare