Endlich Schnee - Was jetzt bei Haus und Auto zu beachten ist

Ratgeber: - Der erste Schnee dieses Jahres ist auf die Straßen in Oberbayern gefallen. Fußgängern und Autofahrern wird nun einiges abverlangt. Vorsicht und Gelassenheit sind gefragt: Als größten Fehler vieler Autofahrer im Winter bezeichnet der Auto Club Europa den Versuch, wegen glatter Straßen verlorene Zeit wieder wettmachen zu wollen. Darauf müssen Sie bei Schnee und Eis achten:

Längerer Bremsweg

Vielen Autofahrern ist nicht bewusst, dass der Bremsweg bei winterlichen Straßenverhältnissen extrem viel länger ist. "Das ist wirklich dramatisch mehr: Während bei trockener Fahrbahn der Bremsweg, um von 100 auf 0 km/h zu kommen, bis zu 40 Meter beträgt, sind es bei festgefahrener Schneedecken nach neuesten Messungen viermal so viel", sagt ADAC-Sprecher Peter Hemschik. Das seien dann gut 150 Meter, von Eisglätte gar nicht zu sprechen.

Richtige Reifen

Das A und O auf winterlichen Straßen ist die richtige Bereifung. Am besten sind Winterreifen, meinen Fachleute einmütig. Die sollten aber nicht zu alt und mindestens vier Millimeter Profiltiefe haben, rät der ADAC. Gesetzlich vorgeschrieben seien mindestens 1,6 Millimeter. Wagen mit Sommerreifen sollten stehengelassen und stattdessen Bahn und Bus benutzt werden. Wer hauptsächlich auf gut geräumten Straßen in Ortschaften unterwegs ist, könnte als Alternative zu Winterreifen auch Ganzjahresreifen wählen. Ein Verstoß gegen die erstmals geltende Pflicht zur "geeigneten" Bereifung (der Gesetzgeber ließ offen, ob es Winterreifen sein müssen oder auch Ganzjahresreifen ausreichen) kostet laut Auto Club Europa 20 Euro Strafe. Wer wegen falscher Bereifung den Verkehr behindert, muss mit 40 Euro Strafe und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Winterfestes Fahrzeug

Ganz wichtig ist es, rechtzeitig an Frostschutzmittel zu denken. Kühlflüssigkeit und das Wasser der Scheibenwischanlage dürfen nicht einfrieren. Der Automobilclub empfiehlt, nach dem Auffüllen der Scheibenwischanlage den Schalter so lange zu betätigen, bis sich auch Pumpe, Leitungen und Düsen mit dem frostgeschützten Wasser füllen, damit sie später nicht einfrieren. Man sollte nur solche Zusätze verwenden, die auch die Scheibe reinigen. Wenn der Automobilist rechtzeitig die Dichtungen an den Türeinfassungen mit einem Silicon-Spray oder Talkum behandelt, vermeidet er so meist eine Beschädigung der Türdichtungen durch Festfrieren. Die Karosserie kann mit Reinigungs- und Konservierungsmitteln winterfest gemacht werden. Steinschlagschäden sollten unbedingt vor dem Winter ausgebessert werden, da ansonsten Tauwasser und Salz bis zum Frühjahr größere Schäden anrichten können.

Ausrüstung

Zu einer guten Winterausrüstung gehören ins Auto: Eiskratzer, Handbesen, eine Taschenlampe, Schneeketten sowie Handschuhe und eine Unterlage für das Anlegen der Ketten. "Für extreme Schneeverhältnisse oder Fahrten ins Gebirge ist die Schneekette immer noch das sicherste und wirksamste Hilfsmittel", so der ADAC. Empfehlenswert sei es, das Anlegen der Schneeketten vorher zu üben. In Österreich müssen die Schneeketten der Ö-Norm entsprechen; die üblichen Ketten tun das.

Um aus zugeschneiten Parklücken zu kommen, ist ein Säckchen mit Sand oft sehr hilfreich, jedenfalls wirksamer, als eine Matte als Unterlage unter die Reifen zu klemmen. Eine warme Decke pro Person sollte bei längeren Fahrten auch nicht fehlen.

Der Türschlossenteiser gehört nicht ins Auto: Er nützt nur, wenn man ihn griffbereit zum Beispiel in der Manteltasche bei sich trägt. Da gerade im Winter die Autobatterie häufig versagt, ist für diesen Notfall ein Starterkabel sinnvoll. Mehr als zwei Drittel der Pannen, zu denen der ADAC im Winter gerufen wird, sind Starterschwierigkeiten.

Verkehrsschilder

Verkehrsschilder gelten auch dann, wenn sie eine Schneehaube tragen. Kann man ein verschneites Verkehrsschild allein an der Form erkennen, muss es auch beachtet werden, teilt der Tüv Süd in München mit. Ein auf dem Kopf stehendes Dreieck bedeutet auch verhüllt "Vorfahrt beachten". Ein schneebedecktes Achteck heißt "Stopp". Dort, wo das blaue Schneekettenschild steht, ist das Anlegen bei entsprechenden Verhältnissen Pflicht.

Schneeräumer dürfen zwar überholt werden, Hemschik rät aber dringend davon ab. Oft sei die Spur neben dem Räumfahrzeug sehr eng und der Effekt, auf einer geräumten Straße zu fahren, wäre dahin.

Streupflicht

Grundstückseigentümer haben laut den Gemeindesatzungen die Pflicht, Bürgersteige und Zugangswege von Schnee zu räumen und zu streuen. Kommen sie nicht ihrer Verkehrssicherungspflicht nach, haften sie, wenn Fußgänger zu Schaden kommen. "Das kann sehr, sehr teuer werden", sagt Manfred Nikui, Chefjustiziar des Landesverbandes Haus & Grund Bayern. In der Regel müsse werktags ab sieben Uhr bis 20 Uhr zur Schneeschippe gegriffen werden. An Sonn- und Feiertagen bestimmen die örtlichen Straßenreinigungssatzungen oft ein oder zwei Stunden später.

Der Haus- oder Wohnungseigentümer kann per Mietvertrag die Räum- und Streupflicht auf die Mieter abwälzen. Das entbinde ihn laut Nikui aber nicht von seiner Haftung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wal-Mart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon
Nach der angekündigten Übernahme der US-Biosupermarktkette Whole Foods durch den Internetriesen Amazon steht die Lebensmittelbranche unter Druck.
Wal-Mart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon
Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf im Internet
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt in Karlsruhe über das Widerrufsrecht von Verbrauchern beim Matratzen-Kauf im Internet. Der Kläger wollte eine …
Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf im Internet
Mehr als 60 Euro fürs Konto? 15 Wechsel-Tipps für Münchner
Wer für sein Girokonto mehr als 60 Euro Gebühren im Jahr zahlt, sollte nach Ansicht der Stiftung Warentest zu einem günstigeren Konto wechseln. Wir verraten, worauf Sie …
Mehr als 60 Euro fürs Konto? 15 Wechsel-Tipps für Münchner
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern

Kommentare