+

Studie

Energiepreise machen Unternehmen Sorgen

München - Bayerns Unternehmen fühlen sich im Freistaat wohl, machen sich aber große Sorgen um steigende Energiepreise.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der IW Consult GmbH im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die dem Münchner Merkur (Freitag) vorliegt. 95 Prozent der rund 1000 befragten Unternehmen gaben an, sich wieder für den Standort Bayern zu entscheiden; für Deutschland beträgt die Vergleichszahl nur 92 Prozent.

Gute Noten vergaben die Betriebe für Infrastruktur und Versorgungssicherheit im Freistaat. Sorgen bereitet ihnen vor allem die Höhe des Strompreises. Mit der Note 4 wurde hier die schlechteste Bewertung vergeben. „Der Strompreis ist bereits heute ein Standortnachteil im Freistaat“, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt dem Münchner Merkur. „Die EEG-Reform muss einen weiteren Anstieg vermeiden.“ Auch die Unternehmen sehen hier gestiegenen Handlungsbedarf. Sie fordern unter anderem höhere Investitionen zur Forschung und Entwicklung von Stromspeichern und beim Aus- und Aufbau intelligenter Verteilnetze.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare