+

Studie

Energiepreise machen Unternehmen Sorgen

München - Bayerns Unternehmen fühlen sich im Freistaat wohl, machen sich aber große Sorgen um steigende Energiepreise.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der IW Consult GmbH im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die dem Münchner Merkur (Freitag) vorliegt. 95 Prozent der rund 1000 befragten Unternehmen gaben an, sich wieder für den Standort Bayern zu entscheiden; für Deutschland beträgt die Vergleichszahl nur 92 Prozent.

Gute Noten vergaben die Betriebe für Infrastruktur und Versorgungssicherheit im Freistaat. Sorgen bereitet ihnen vor allem die Höhe des Strompreises. Mit der Note 4 wurde hier die schlechteste Bewertung vergeben. „Der Strompreis ist bereits heute ein Standortnachteil im Freistaat“, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt dem Münchner Merkur. „Die EEG-Reform muss einen weiteren Anstieg vermeiden.“ Auch die Unternehmen sehen hier gestiegenen Handlungsbedarf. Sie fordern unter anderem höhere Investitionen zur Forschung und Entwicklung von Stromspeichern und beim Aus- und Aufbau intelligenter Verteilnetze.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare