Energiewende kostet Bund 8 Milliarden

Berlin - Die Energiewende mit dem Atomausstieg wird den Bund nach Berechnungen von Haushältern bis 2015 voraussichtlich rund acht Milliarden Euro kosten.

Lesen sie auch:

Merkel: Atomkraft nicht beherrschbar

Das teilte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle (CDU), am Donnerstag in einem Brief an seine Fraktionskollegen mit. Unter dem Strich beliefen sich die Einnahmeverluste für Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zwischen 2011 bis 2015 auf 8,1 Milliarden Euro. “Angesichts der historischen Dimension unserer neuen Energiepolitik in technischer, volkswirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Hinsicht halte ich die Belastungen des Bundeshaushalts für vertretbar“, schreibt Barthle.

Dies gelte auch im Hinblick auf den Abbau der Neuverschuldung und die Einhaltung der Schuldenbremse. Durch die sofortige Abschaltung der acht älteren Atommeiler bringt die Brennelementesteuer nur noch 1,3 statt 2,3 Milliarden Euro ein. Zudem werden Einnahmen aus der Versteigerung von CO2-Verschmutzungsrechten an die Industrie vom Haushalt in den staatlichen Energie- und Klimafonds umgeschichtet, um die Elektro-Auto-Offensive zu bezahlen. Negativ zu Buche schlägt die stärkere steuerliche Absetzbarkeit für Haus- und Wohnungsbesitzer bei der Gebäudesanierung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare