DIW-Prognose

Energiewende kostet über 30 Milliarden im Jahr

Berlin - Für die Energiewende sind aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung private Investitionen in Milliardenhöhe nötig.

Für 2014 bis 2020 bezifferte das Institut den jährlichen Bedarf am Montag auf 31 bis 38 Milliarden, die in erneuerbare Energieerzeugung, Netze und Gebäudesanierung fließen sollen. „Die Investitionen haben eindeutig eine positive gesamtwirtschaftliche Wirkung“, sagte Energieexpertin Claudia Kemfert. Privatleute und Unternehmen bräuchten aber verlässliche Rahmenbedingungen.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Das Institut geht davon aus, dass in Deutschland eine große Investitionslücke klafft. Insgesamt seien staatliche und private Investitionen von 75 Milliarden Euro nötig, darunter auch in Verkehrswege, Kitas und Schulen. Das Bruttoinlandsprodukt könne dann 0,6 Prozentpunkte höher liegen. Spielraum für Investitionen böten die zu erwartende Haushaltsüberschüsse und die niedrigen Zinsen für Kredite.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare