+
Der Ausbau der Windenergie vor den deutschen Küsten wird für die Häfen zum Problem.

Energiewende stellt Häfen vor große Herausforderungen

Hamburg - Der Ausbau der Windenergie vor den deutschen Küsten wird für die Häfen zum Problem. Viele notwendige Maßnahmen würden eine Menge Geld kosten.

Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, müsse die Infrastruktur der Häfen großflächig ertüchtigt, ergänzt und erweitert werden, teilte der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Dienstag in Hamburg mit. Nach dem Ausbaukonzept der Bundesregierung sollen bis 2020 in Nord- und Ostsee Windenergieanlagen mit einer Leistung von zehn Gigawatt gebaut werden. Das sind 2000 Windkraftanlagen insgesamt oder 250 im Jahr - ungefähr an jedem Arbeitstag eine.

Die Anlagen müssen nahe der Häfen gebaut werden, weil sie zu groß und schwer für längere Transporte sind. Der Verband fordert nun Hilfe durch Kredite der KfW-Bankengruppe, um Investitionen von rund einer Milliarde Euro finanzieren zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare