Aus Engpass kann Not werden

- München - Trotz einer deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegenden Bautätigkeit werden in den nächsten zehn Jahren allein in München ohne den Ersatzbedarf über 100 000 zusätzliche Wohnungen benötigt. Für die Region München (Stadt und umliegende Landkreise) wird aufgrund des Beschäftigungswachstums eine höhere Zuwanderung erwartet, sodass sich die schon vorhandenen Engpässe in der Wohnungsversorgung zu einer Wohnungsnot ausweiten könnten.

"In Bayern entstehen mehr Wohnungen und stehen weniger leer als im übrigen Deutschland, besonders in München und Umgebung", sagte Franz Wirnhier, Sprecher der Geschäftsführung der LBS Bayerische Landesbausparkasse. Doch auch in Bayern ist die Bautätigkeit gegenüber früher auf die Hälfte gesunken. Wurden 1995 noch acht Wohnungen je 1000 Einwohner gebaut, waren es im Jahr 2004 nur noch vier. Zwischen 2002 und 2015 werden zusätzlich 410 000 Haushalte Wohnungen im Freistaat nachfragen, prognostiziert das Forschungsinstitut Empirica, das im Auftrag der LBS den Wohnungsmarkt in München und Oberbayern untersuchte. In der Region München mit 2,4 Millionen Einwohnern schätzt Empirica den Zusatzbedarf auf jährlich 9700 Wohnungen, davon 3900 im Ein- und Zweifamilienhausbau und 5800 im Mehrfamilienhausbau.

"Derzeit ist aufgrund der allgemeinen Verunsicherung die Bautätigkeit extrem niedrig", sagte Marie-Therese Krings-Heckemeier, Vorstandschefin der Empirica AG. Um die Bautätigkeit anzukurbeln, müssten neue Bautypologien entwickelt werden; innerstädtisch heißt das auch dichteres Bauen. Und die Bodenpreise müssten runter, damit mehr Menschen sich Wohneigentum leisten können. Ein Beispiel für neue Wohnformen seien Stadthäuser, die auf wenig Grundfläche zusammen gebaut, außen individuell gestaltet und innen völlig flexibel eingeteilt werden können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Die US-Notenbank macht weiter Fortschritte bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik. Anders als in Europa gehen die lange Zeit historisch niedrigen Zinsen langsam aber …
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut

Kommentare