+
13 Karstadt-Filialen sollen geschlossen werden.

Entscheidende Phase im Karstadt-Verkauf

Köln - Die Verkaufsverhandlungen für Karstadt gehen in die entscheidende Phase. Sechs Kaufinteressenten haben damit begonnen die Bücher des zahlungsunfähigen Unternehmens zu prüfen.

Der Verkaufsprozess könne schon im zweiten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters, Thomas Schulz, der Nachrichtenagentur DAPD am Donnerstag. Er bestätigte damit einen Bericht der “Financial Times Deutschland“ (“FTD“).

Die Warenhauskette soll nach wie vor als Ganzes verkauft werden, wie Schulz betonte. Die Interessenten seien aus insgesamt 30 Bewerbern ausgewählt worden. Nach Informationen der “FTD“ handelt es sich allerdings ausschließlich um Finanzinvestoren.

Der Untergang der Firmennamen

Untergang der Namen

Parallel zum Verkaufsprozess ist Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg Schulz zufolge derzeit damit beschäftigt, letzte Details des Insolvenzplans auszuarbeiten. Das Konzept soll noch im Laufe dieses Monats dem Amtsgericht Essen vorgelegt werden. Anschließend muss auch die Gläubigerversammlung darüber entscheiden.

Aus für 13 Filialen

Die bisher bekanntgewordenen Pläne des Insolvenzverwalters sehen vor, insgesamt 13 Filialen der Warenhauskette zu schließen. Die verbleibenden 120 Filialen mit mehr als 25.000 Beschäftigten sollen saniert und an einen Investor verkauft werden. Möglich werden soll dies nicht zuletzt durch finanzielle Zugeständnisse, zu denen sich die Beschäftigten und die Vermieter der Warenhausimmobilien bereiterklärt haben.

Beim früheren Tochterunternehmen Primondo mit der Tochter Quelle, war der Insolvenzverwalter allerdings trotz mehrerer Interessenten mit seinem Versuch gescheitert, den Versandhändler als Ganzes zu verkaufen. Das Unternehmen wurde iquidiert. Falls es Görg nicht gelingt, Karstadt als Ganzes zu verkaufen, drohte auch der Warenhauskette die Zerschlagung. Die Konkurrenten Metro und Otto haben bereits Interesse an Teilen des Unternehmens signalisiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare