EZB entscheidet: Zinsen im Euroraum steigen weiter

- Frankfurt -­ Die Europäische Zentralbank hat erneut an der Zinsschraube gedreht, für die nahe Zukunft aber eine Pause bei der stetigen Verschärfung ihrer Geldpolitik seit einem Jahr angedeutet. Europas oberste Währungshüter setzten den entscheidenden Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent herauf. Die sechste Zinserhöhung innerhalb von zwölf Monaten war allgemein erwartet worden.

In seiner Erläuterung der Zinsentscheidung vermied EZB-Präsident Jean-Claude Trichet das Signalwort "Wachsamkeit", mit dem er üblicherweise die Märkte auf weitere Zinserhöhungen vorbereitet.

Finanzmarktexperten werteten dies als Hinweis, dass zumindest für Januar mit keinem neuerlichen Anziehen der Zinsschraube gerechnet werden muss. Viele Analysten halten weitere Zinserhöhungen mit Blick auf den starken Euro und das geringere Inflationsrisiko wegen langsamer steigender Importpreise ohnehin für unangemessen. Trichet sagte mit Blick auf den Euro, der ein 20-Monats-Hoch gegenüber dem Dollar erreicht hat, sprunghafte Entwicklungen am Devisenmarkt seien nicht wünschenswert. Er vermied aber eine Aussage darüber, ob eine starke Aufwertung eine Bedrohung für die Geldpolitik darstelle. Vielmehr betonte er, es sei an den Finanzmärkten, ein Urteil über den Euro zu fällen.

Positiv bewertete Trichet die Konjunkturentwicklung im Euro-Raum. Für kommendes Jahr rechnet die EZB mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7 bis 2,7 Prozent und hob damit frühere Prognosen leicht an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare