+

"Spiegel Online" berichtet

Entscheidung zu Karstadt-Übernahme gefallen?

Essen/Hamburg - Bei Karstadt sind laut einem Bericht die Würfel gefallen: Demnach soll bereits mit Beginn der kommenden Woche die Signa-Gruppe neuer Eigentümer der Karstadt-Warenhäuser sein.

Bei der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt ist nach Informationen von "Spiegel Online" eine Entscheidung über einen Eigentümerwechsel gefallen. Wie das Nachrichtenportal am Donnerstagabend unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtete, soll die österreichische Signa-Gruppe des Tiroler Immobilien-Investors René Benko die 83 verbliebenen Warenhäuser vom bisherigen Eigner Nicolas Berggruen übernehmen.

Weder von der Signa-Gruppe noch vonseiten Berggruens war auf dpa-Anfrage eine offizielle Stellungnahme zu dem Bericht zu erhalten.

Dem Bericht zufolge soll die Übernahme bereits zum Anfang der kommenden Woche erfolgen. Berggruen ziehe sich vollständig bei Karstadt zurück, hieß es. Geld solle bei der Transaktion nicht fließen.

Die Gewerkschaft Verdi hatte am Donnerstag erklärt, angesichts mehrfacher Spekulationen über einen bevorstehenden Eigentümerwechsel bei Karstadt müsse es eine klare Zukunftsperspektive für die 17 000 Beschäftigten geben. Das könne aber nur mit Investitionen in ausreichender Höhe funktionieren.

Bereits zuvor hatte es Medienberichte gegeben, wonach Benko schon in Kürze die Karstadt Warenhaus GmbH übernehmen wolle. In dieser sind 83 Filialen gebündelt. Allerdings gab es zu diesen Berichten aus Beteiligtenkreisen widersprüchliche Informationen.

In der kommenden Woche will der Karstadt-Aufsichtsrat über einen neuen Sanierungsplan beraten, der nach den Worten der Konzernführung "keine Tabus" mehr kennen soll.

Benko hatte von Berggruen im September 2013 über seine Signa-Gruppe die Mehrheit an der Kette Karstadt Sport und der Premium-Gruppe, zu der die Luxuskaufhäuser KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München gehören, übernommen. Ihm gehören auch zahlreiche Karstadt-Immobilien.

Karstadt steckt seit langem in einer Krise. Die neue Chefin Eva-Lotta Sjöstedt, die als große Hoffnungsträgerin galt, hatte Anfang Juli nach weniger als fünf Monaten ihre Platz geräumt. Sie sehe keine Basis mehr für den von ihr angestrebten Sanierungsprozess, hatte die Schwedin erklärt.

Karstadt-Aufsichtsratschef Stephan Fanderl hatte wenig später einen harten Sanierungskurs angekündigt. Bis zu einem Viertel der derzeit 83 Filialen bereiten dem Unternehmen derzeit Sorgen und könnten vor der Schließung stehen, hatte Fanderl der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt. Die Mitarbeiter hatten zunächst große Hoffnung in Berggruen gesetzt, als dieser das insolvente Unternehmen im Herbst 2010 übernommen hatte.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Seattle - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Der Euro gerät politisch unter Druck. In Frankreich, in den Niederlanden machen Rechtspopulisten gegen die Gemeinschaftswährung Stimmung. Und ausgerechnet jetzt kocht …
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

Kommentare