Entspannung an der Zapfsäule

- Hamburg/München - Die Benzinpreise sind weiter auf dem Rückzug. Im November mussten die Autofahrer an den deutschen Tankstellen im Durchschnitt 1,231 Euro für einen Liter Superbenzin bezahlen, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) am Donnerstag in Hamburg mit. Das seien gut sieben Cent weniger als im Oktober und 13 Cent weniger als im Rekordmonat September. Ein Liter Diesel kostete 1,102 Euro; hier war der Rückgang weniger ausgeprägt. Die aktuellen Benzinpreise liegen nochmals um ein bis zwei Cent unter dem Monatsdurchschnitt vom November.

Ursache für die Entspannung seien geringere Einkaufskosten auf dem europäischen Markt für Mineralölprodukte in Rotterdam und der ausgeprägte Wettbewerb, erklärte der MWV. Auch die internationalen Märkte haben sich weiter beruhigt. Nach der absoluten Preisspitze zur Monatswende August/September, als im Zuge des Hurrikans "Katrina" ein Fass Rohöl mehr als 70 Dollar kostete, sind die Preise auf weniger als 50 Dollar zurückgegangen. Entsprechend ermäßigten sich die Importpreise für Benzin von mehr als 40 auf rund 32 Cent je Liter. Nach Angaben des MWV sind die Nettopreise für die Endverbraucher noch stärker gefallen, allein im November um 22 Prozent. Der Shell-Konzern hatte mit einer aggressiven Werbekampagne einen leichten Preiskampf ausgelöst.

Gemessen am Stand zum Beginn des Jahres sind Benzin und Diesel aber immer noch relativ teuer. Im Jahresdurchschnitt sei der Preis für einen Liter Super bisher um gut sieben Cent auf 1,21 Euro gestiegen, teilte der ADAC am Donnerstag in München mit. Der Preis für einen Liter Diesel kletterte sogar um rund zwölf Cent auf durchschnittlich 1,06 Euro. Im Januar konnten die Autofahrer Superbenzin noch für 1,10 Euro je Liter tanken, Diesel kostete nur 96 Cent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare