Entwicklungsländer überholen Griechen

Hamburg - Griechenland hat durch die tiefe Rezession der letzten Jahre einen dramatischen Wohlstandsverlust erlitten. Ländern wie Peru und Vietnam geht es inzwischen besser als den Griechen.

Habe das Land 2009 noch auf Platz 35 der Weltrangliste des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gelegen, überholten 2010 die Schweiz, Österreich und Hongkong das Land, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Berechnungen des Ifo-Instituts. 2011 sei Athen auf Platz 40 und damit hinter die Ukraine und Singapur gerutscht.

In diesem Jahr dürften dann schon bei einer milden Rezession von minus zwei Prozent die Länder Peru und Vietnam die Griechen hinter sich lassen, hieß es weiter. „Sollte wirklich eine dramatische Rezession von minus acht Prozent eintreten, dann könnten auch Bangladesch und Chile vorbeiziehen“, sagte Ifo-Forscher Steffen Elstner dem Bericht zufolge.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.