+
Eon hat mit dem Umzug seiner Zentrale von Düsseldorf nach Essen begonnen. Foto: Rolf Vennenbernd

Eon-Aufspaltung: Umzug der Zentrale nach Essen beginnt

Düsseldorf/Essen (dpa) - Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat mit dem Umzug seiner Zentrale von Düsseldorf nach Essen begonnen. Die Vorbereitungen liefen, am Nachmittag sollten die ersten Computer abgestellt und Büros leergeräumt werden, sagte eine Sprecherin.

Bis zum 23. Dezember sollen alle Mitarbeiter in Essen einsatzbereit sein. In der Zwischenzeit arbeiteten viele Beschäftigte von zu Hause aus oder in Ausweichbüros.

Der Eon-Mutterkonzern mit neuem Firmensitz in Essen will sich künftig mit weltweit mehr als 40 000 Mitarbeitern auf erneuerbare Energien und den Vertrieb konzentrieren. Die Kraftwerkssparte mit rund 14 000 Menschen bleibt zusammen mit dem Handel unter dem neuen Namen Uniper in Düsseldorf. Uniper wird ein eigenständiges Unternehmen und soll im Herbst 2016 auch an der Börse notiert werden. Eon-Chef Johannes Teyssen will mit der Aufteilung des Unternehmens in "alte" und "neue" Energie die Potenziale beider Bereiche besser ausschöpfen.

Eon zur Aufspaltung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
Nach zwei Tagen in Untersuchungshaft wird Audi-Chef Rupert Stadler am Mittwoch zum ersten Mal als Beschuldigter vernommen.
Audi-Chef in Bedrängnis: Staatsanwälte vernehmen Stadler
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Brüssel (dpa) - Luxemburg hat nach Erkenntnissen der EU-Kommission dem französische Engie-Konzern unzulässige Steuernachlässe gewährt und soll nun 120 Millionen Euro …
EU-Kommission prangert Steuersparmodell in Luxemburg an
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Maschinenbauer haben trotz der Verschärfung von Handelskonflikten ihr Exporttempo erhöht. In den ersten vier Monaten stieg die …
Maschinenbauer: Export gewinnt an Tempo
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Verbraucherbehörden schlagen Alarm: Eine Charge von Bio-Eiern könnte von Salmonellen-Bakterien betroffen sein.
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.