E.ON Bayern erhöht zum Jahreswechsel die Strompreise um zehn Prozent

Regensburg - Der regionale Energieversorger E.ON Bayern wird zum 1. Januar 2008 die Strompreise um durchschnittlich knapp zehn Prozent anheben. Das Unternehmen begründete die Erhöhung mit drastisch gestiegenen Beschaffungskosten für elektrische Energie. Für einen Haushalt, der 3500 Kilowattstunden pro Jahr verbraucht, stiegen die monatlichen Kosten um 5,60 Euro auf 62 Euro, teilte die E.ON Bayern AG am Stammsitz in Regensburg mit. Das Unternehmen will zum Jahreswechsel auch die Gaspreise erhöhen.

Von der Strompreiserhöhung sind im Freistaat etwa zwei Millionen Privat- und kleine Gewerbekunden betroffen. Im Grundtarif hebt die E.ON-Tochter den Preis pro Kilowattstunde um 2,14 auf 18,4 Cent an. Der monatliche Grundpreis sinkt dafür leicht. Für etwa 200 000 Abnehmer, die sich vertraglich zur Zahlung von drei Jahre gültigen Festpreisen verpflichtet haben, bleiben die Tarife bis Ende 2008 stabil.

E.ON Bayern wies darauf hin, dass das Unternehmen die Strompreise zwei Jahre nicht angehoben habe. Seit Anfang 2006 seien die Strombeschaffungskosten für die bayerischen Haushaltskunden um 140 Millionen Euro gestiegen. Grund dafür sei die weltweite Nachfrage nach Energie. Andere Versorger hätten daher bereits im Sommer 2007 die Preise teils um ein Fünftel heraufgesetzt.

Im Gasbereich sind etwa 70 000 Kunden von E.ON Bayern betroffen. Nachdem in diesem Jahr die Abnahmepreise wegen des niedrigeren Ölpreises zweimal gesenkt worden seien, steigen die Preise zum 1. Januar um etwa acht Prozent, sagte E.ON-Bayern-Vertriebsvorstand Stefan Vogg. Das Erdgas sei dann aber immer noch günstiger als ein Jahr zuvor. (dpa/lby)

Zum großen Strompreis-Special: > Auswege aus der Stromfalle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare