+
Rund 2200 Beschäftigte demonstrierten in München

E.on-Beschäftigte demonstrieren gegen Stellenabbau

München - Mehr als 2.000 Beschäftigte des größten deutschen Energiekonzerns E.on haben am Donnerstag in München zum Auftakt einer bundesweiten Aktionswoche gegen den geplanten Stellenabbau demonstriert.

“Wir signalisieren heute Kampfbereitschaft. Wir werden uns wehren“, kündigte der Sprecher der Gewerkschaft ver.di Bayern, Jürgen Feuchtmann, bei der abschließenden Kundgebung auf dem Königsplatz an.

Gleichzeitig forderte Feuchtmann, der auch als Arbeitnehmervertreter im E.on-Aufsichtsrat sitzt, die Vorstände, die er als “Flickschuster in Nadelstreifen“ bezeichnete, auf, die Personalpläne zurückzunehmen. “Wir fordern Arbeitsplatzerhalt und Standortsicherung“, sagte er. Rückendeckung erhielten die Demonstrierenden von CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt und dem bayerischen SPD-Fraktionsvorsitzenden Markus Rinderspacher.

Dobrindt forderte die Mitarbeiter auf, die Proteste fortzusetzen: “Machen Sie so weiter. Sie tun das Richtige!“ Wenn E.on in Zeiten der Energiewende erfolgreich sein wolle, gelinge dies nur mit den Mitarbeitern. “Es darf keine Entscheidung ohne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben.“ Zudem sei es die Pflicht der Politik, sich einzumischen und sich für den Erhalt der Arbeitsplätze stark zu machen.

Rinderspacher dankt Dobrindt für “kraftvolle Oppositionsrede“

Rinderspacher dankte Dobrindt als Vertreter der Regierungspartei CSU ironisch für die “kraftvolle Oppositionsrede“. Schließlich habe die bayerische Landesregierung im Gegensatz zu anderen Bundesländern, wo die Ministerpräsidenten den E.on-Stellenabbau zur Chefsache erklärt hätten, auf die unternehmerische Entscheidungsfreiheit verwiesen. “Deshalb freue ich mich, dass Herr Dobrindt heute offenbar eine Kehrtwende eingeläutet hat“.

Auch Bayerns DGB-Vorsitzender Matthias Jena griff die CSU-geführte Regierung scharf an. So seien die Beschäftigten vom Vorstand verraten und zuvor von der Staatsregierung verkauft worden, erläuterte er mit Anspielung auf die zurückliegende Privatisierung von staatlichen Versorgern, die in E.on Bayern aufgegangen sind. Hier sei es versäumt worden, Beschäftigungsgarantien zu vereinbaren.

E.on will bis 2015 weltweit 11.000 Stellen abbauen, davon etwa 6.500 in Deutschland. Ver.di erwartet, dass allein in Bayern 2.000 der rund 8.000 Stellen wegfallen. In München droht die Schließung des E.on-Energie-Standorts mit 400 Beschäftigten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
München - 2500 Euro sollte ein Leser der tz an seine Krankenkasse zahlen - er wusste nicht, warum. Der Bürgeranwalt konnte dem Mann aber helfen.
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
Rekordzahl an neuen Lastwagen rollt auf deutsche Straßen
Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2016 so viele Lastwagen, Busse und andere Nutzfahrzeuge verkauft worden wie noch nie.
Rekordzahl an neuen Lastwagen rollt auf deutsche Straßen
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Der neue US-Präsident Trump will die Wirtschaft seines Landes mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Vertreter der deutschen Wirtschaft sehen …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen (dpa) - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet

Kommentare