Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?

Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?
+
Blick auf die Eon-Konzernzentrale in Essen. Foto: Rolf Vennenbernd

Sparprogramm "Phoenix"

Eon-Chef kündigt Stellenabbau an - vor allem in Essen

Düsseldorf (dpa) - Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen Verwaltung Stellen wegfallen", sagte Eon-Chef Johannes Teyssen der "Rheinischen Post".

"Naturgemäß ist auch Essen als Konzernsitz betroffen, wo wir derzeit rund 600 Mitarbeiter in Zentralfunktionen haben." Teyssen fügte hinzu: "Wir prüfen aber auch, wo Tochterunternehmen und Shared-Service-Center effizienter werden können."

Der Abbau erfolgt im Rahmen des Sparprogramms "Phoenix", mit dem Eon 400 Millionen Euro sparen will. "Nach früheren Erfahrungen entfallen bei Effizienzprogrammen dieser Art meist 50 Prozent der Einsparungen auf Personal- und 50 Prozent auf Sachkosten. So könnte es auch bei "Phoenix" sein", sagte Teyssen. Das Ausmaß des Stellenabbaus werde gerade ermittelt. Insgesamt gibt es bei Eon rund 40 000 Arbeitsplätze.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesel-Skandal: Verhaftung bei Porsche 
Wie ein Sprecher von Porsche am Freitag mitteilte, ist ein Verantwortlicher im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal in Untersuchungshaft genommen worden.
Diesel-Skandal: Verhaftung bei Porsche 
Bahnchef: Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut
Berlin/Stuttgart (dpa) - Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. "Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt …
Bahnchef: Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut
Dax nahezu unverändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt zeigt sich nach seiner Erholung seit Ende März kraftlos.
Dax nahezu unverändert
Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates
Berlin (dpa) - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. "Ich mache gerade Druck, dass bis …
Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates

Kommentare