E.ON und Dong übernehmen Shell-Anteile an Offshore-Windpark

Düsseldorf - Der Energiekonzern E.ON übernimmt zusammen mit dem dänischen Staatskonzern Dong Energy die Shell-Anteile am weltweit größten Offshore-Windpark.

 E.ON und die Dänen werden jeweils 50 Prozent an dem Park "London Array" halten, teilten die Düsseldorfer am Montag mit. Bisher waren die drei Vertragspartner je zu gleichen Teilen an dem Park beteiligt. 270 Windturbinen mit einer geplanten Kapazität von insgesamt bis zu 1000 Megawatt sollen in 15 Kilometer Entfernung zur Küste von Kent und Essex, der äußeren Themsemündung, entstehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
Die 35-Stunden-Woche steht in gut ausgelasteten Metall-Betrieben nur auf dem Papier. In der Hochkonjunktur will die IG Metall aber weitere Arbeitszeitverkürzungen …
IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Viele Experten rätseln, warum die Inflation in etlichen Ländern Europas niedrig bleibt. Die Europäische Zentralbank erwartet, dass das viele Notenbankgeld in einiger …
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen um eine mögliche Verschärfung der Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt belastet. Damit büßte der Dax seine zu Wochenbeginn erzielten …
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019

Kommentare