E.ON drücken den DAX ins Minus

-

Frankfurt/Main (dpa) - Belastet von Verlusten des DAX- Schwergewichts E.ON hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag mit einem Minus geschlossen. Der Leitindex fiel um 0,28 Prozent auf 6559,90 Zähler.

Der MDAX mittelgroßer Werte verlor 0,17 Prozent auf 8761,03 Zähler nach unten. Der TecDAX schloss mit plus 0,12 Prozent bei 772,17 Punkten.

Fidel Helmer, Leiter des Wertpapierhandels bei Hauck & Aufhäuser, begründete die Kursverluste mit den gedrosselten Gewinnerwartungen des Versorgers E.ON für das laufende Geschäftsjahr. Finanzchef Marcus Schenck erwartet, dass der bereinigte Gewinn vor Steuern und Zinsen eher am unteren Ende der Prognose des Unternehmens liegen werde. Zuvor hatte der Konzern einen Zuwachs von fünf bis zehn Prozent für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Hintergrund für die gedämpfte Erwartung sei die Übernahme von Aktivitäten von Endesa, sagte Helmer. Die Titel des Versorgers verloren 2,46 Prozent auf 118,32 Euro und zählten damit zu den drei schwächsten DAX-Werten.

Gerüchte über eine Fusion im deutschen Bankensektor trieben hingegen die Aktien der Finanztitel nach oben. Am Markt wurde spekuliert, dass die Deutsche Bank die Postbank für 73,50 Euro je Aktie übernehmen will. Commerzbank-Aktien gewannen an der Indexspitze vor diesem Hintergrund 3,39 Prozent auf 20,13 Euro. Die Bank bekräftigte zudem ihren Ausblick für das laufende Jahr trotz möglicher weiterer Abschreibungen im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise.

Titel der Postbank legten um 1,54 Prozent auf 60,61 Euro zu, und für die Papiere der Allianz ging es um 2,94 Prozent auf 126,06 Euro nach oben. Deutsche Bank-Aktien jedoch fielen um 0,65 Prozent auf 72,38 Euro. Zuvor hatte bereits ein Pressebericht - dem zufolge die Allianz ihre Tochter Dresdner Bank in ein Dreierbündnis einbringen will - für Aufregung unter den Finanzinvestoren gesorgt.

Im TecDAX gewannen die Papiere von IDS Scheer als zweitstärkster Wert 6,29 Prozent auf 9,97 Euro. Händler verwiesen auf die Aufnahme der Titel in das Musterdepot der Zeitschrift "Der Aktionär" als Kurstreiber. Mit dem Überwinden des Widerstands von 9,25 Euro bestehe aus technischer Sicht Potenzial bis 10,45 Euro, ergänzte ein Börsianer.

Die Papiere von ErSol fielen hingegen nach der Vorlage endgültiger Geschäftszahlen für 2007 um 8,40 Prozent auf 50,62 Euro und sackten damit ans Indexende. Analyst Stephan Droxner von der Landesbank Baden-Württemberg verwies auf das etwas schlechter als erwartet ausgefallene Finanzergebnis, das zu einem geringer als prognostizierten Netto-Ergebnis geführt habe. Dies würde die Aktie belasten.

Der EuroSTOXX 50 sank um 0,30 Prozent auf 3.641,05 Zähler. In London und Paris schlossen die Börsen ebenfalls knapp behauptet. Die Börsen in den USA entwickelten sich zum Handelsschluss in Europa uneinheitlich. Während der Dow Jones leicht nachgab, legte der NASDAQ Composite-Index leicht zu.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,97 (Vortag: 3,94) Prozent. Der Rentenindex sank um 0,39 Prozent auf 118,49 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,02 Prozent auf 115,78 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,5796 (1,5786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,6331 (0,6335) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.