E.ON Energie streicht bis zu 1800 Arbeitsplätze - Umstrukturierung

Der Energieriese E.ON streicht im Zuge des Umbaus seiner Regionalversorger bis zu 1800 Arbeitsplätze in Deutschland.

Durch die neue Struktur sollten Vertriebsschlagkraft und Wettbewerbsfähigkeit verbessert und die Herausforderungen der Regulierung besser bewältigt werden, teilte die E.ON Energie AG am Mittwoch in München mit. Gemeinsame Aufgaben der Regionalversorger sollten in neuen Gesellschaften gebündelt und das Netz- und Vertriebsgeschäft voneinander getrennt werden.

"Die Umsetzung der neuen Struktur wird über mehrere Jahre zu einem Abbau von bis zu 1800 Stellen führen, der sozialverträglich erfolgen wird", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regierung in Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf
Rom (dpa) - Die italienische Regierung hat sich auf einen Entwurf für die Haushaltsplanung für das kommende Jahr geeinigt. Das Kabinett stimmte den Plänen am Montagabend …
Regierung in Rom einigt sich auf Haushaltsentwurf
McDonald‘s: „Ihre Bestellung bitte“ - und plötzlich steht der Vorstandschef am Tresen
Am Freitag hat sich wohl so mancher McDonald‘s-Kunde gewundert - sofern er denn genau hingesehen hat. In einer Münchner Filiale stand nämlich jemand ganz besonderes …
McDonald‘s: „Ihre Bestellung bitte“ - und plötzlich steht der Vorstandschef am Tresen
Razzia bei Opel - Regierung will Rückruf von 100.000 Autos
Bloß nicht auffallen, lautete lange die Devise des Autobauers Opel im Diesel-Skandal. In der Sanierung haben die Rüsselsheimer eigentlich genug mit sich selbst zu tun. …
Razzia bei Opel - Regierung will Rückruf von 100.000 Autos
Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Kurseinbruch in der Vorwoche hat sich der Dax am Montag vorwärts bewegt. Der Leitindex fiel mit 11.459 Punkten zunächst auf den tiefsten …
Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion