E.ON Energie streicht bis zu 1800 Arbeitsplätze - Umstrukturierung

Der Energieriese E.ON streicht im Zuge des Umbaus seiner Regionalversorger bis zu 1800 Arbeitsplätze in Deutschland.

Durch die neue Struktur sollten Vertriebsschlagkraft und Wettbewerbsfähigkeit verbessert und die Herausforderungen der Regulierung besser bewältigt werden, teilte die E.ON Energie AG am Mittwoch in München mit. Gemeinsame Aufgaben der Regionalversorger sollten in neuen Gesellschaften gebündelt und das Netz- und Vertriebsgeschäft voneinander getrennt werden.

"Die Umsetzung der neuen Struktur wird über mehrere Jahre zu einem Abbau von bis zu 1800 Stellen führen, der sozialverträglich erfolgen wird", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
KiK will bald auch die USA erobern
Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem …
KiK will bald auch die USA erobern
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden.
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten
40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige Teilzeitkräfte …
Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion