E.ON Energie streicht bis zu 1800 Arbeitsplätze - Umstrukturierung

Der Energieriese E.ON streicht im Zuge des Umbaus seiner Regionalversorger bis zu 1800 Arbeitsplätze in Deutschland.

Durch die neue Struktur sollten Vertriebsschlagkraft und Wettbewerbsfähigkeit verbessert und die Herausforderungen der Regulierung besser bewältigt werden, teilte die E.ON Energie AG am Mittwoch in München mit. Gemeinsame Aufgaben der Regionalversorger sollten in neuen Gesellschaften gebündelt und das Netz- und Vertriebsgeschäft voneinander getrennt werden.

"Die Umsetzung der neuen Struktur wird über mehrere Jahre zu einem Abbau von bis zu 1800 Stellen führen, der sozialverträglich erfolgen wird", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Die Bertelsmann-Stiftung hat Mehrarbeit und Lohnzuwächse bei Geringverdienern in Deutschland untersucht. Diese führen nicht unbedingt dazu, dass am Ende mehr Geld übrig …
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur sorgt für Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen gemessen am Vorjahreszeitraum um …
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion