E.ON Energie streicht bis zu 1800 Arbeitsplätze - Umstrukturierung

Der Energieriese E.ON streicht im Zuge des Umbaus seiner Regionalversorger bis zu 1800 Arbeitsplätze in Deutschland.

Durch die neue Struktur sollten Vertriebsschlagkraft und Wettbewerbsfähigkeit verbessert und die Herausforderungen der Regulierung besser bewältigt werden, teilte die E.ON Energie AG am Mittwoch in München mit. Gemeinsame Aufgaben der Regionalversorger sollten in neuen Gesellschaften gebündelt und das Netz- und Vertriebsgeschäft voneinander getrennt werden.

"Die Umsetzung der neuen Struktur wird über mehrere Jahre zu einem Abbau von bis zu 1800 Stellen führen, der sozialverträglich erfolgen wird", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion