E.ON Energie streicht bis zu 1800 Arbeitsplätze - Umstrukturierung

Der Energieriese E.ON streicht im Zuge des Umbaus seiner Regionalversorger bis zu 1800 Arbeitsplätze in Deutschland.

Durch die neue Struktur sollten Vertriebsschlagkraft und Wettbewerbsfähigkeit verbessert und die Herausforderungen der Regulierung besser bewältigt werden, teilte die E.ON Energie AG am Mittwoch in München mit. Gemeinsame Aufgaben der Regionalversorger sollten in neuen Gesellschaften gebündelt und das Netz- und Vertriebsgeschäft voneinander getrennt werden.

"Die Umsetzung der neuen Struktur wird über mehrere Jahre zu einem Abbau von bis zu 1800 Stellen führen, der sozialverträglich erfolgen wird", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind zur Wochenmitte wieder in Rekordlaune gewesen. Sowohl der Leitindex Dax als auch der MDax erreichten am …
Wall Street treibt Dax und MDax auf Rekordhoch
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet …
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Ritter Sport und Dextro Energy haben in einem Markenrechtsstreit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg errungen.
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion