Eon: Gewinne sprudeln dank hoher Energiepreise

- München - Wenige Tage nachdem Eon seine Pläne für eine erneute Erhöhung der Strompreise auch in Bayern bestätigt hatte, hat Deutschlands größter Energieversorger seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Rechnete der Konzern bislang nur mit einer "leichten" Steigerung des bereinigten operativen Ergebnisses (Adjusted Ebit), so fehlt diese Einschränkung im neuen Geschäftsbericht.

Man wolle das hohe Niveau des Vorjahres übertreffen, heißt es jetzt. Damals betrug das Adjusted Ebit, das die Höhe der Einnahmen vor Zinsen und Steuern ohne sogenannte Sondereffekte angibt, 7,3 Milliarden Euro. Grund für den optimistischeren Ausblick ist der positive Geschäftsverlauf in den ersten sechs Monaten des Jahres. Wie Eon bekanntgab, stieg das Adjusted Ebit im Vorjahresvergleich um 13 Prozent auf 4,8 Milliarden; der Umsatz legte um 31 Prozent auf 36,9 Milliarden Euro zu.

Dies sei maßgeblich auf die Preisentwicklung zurückzuführen, teilte dasUnternehmen mit. Doch trotz der Milliarden- Gewinne hatte der Energiekonzern am Freitag bestätigt, in mehreren Bundesländern, darunter auch Bayern, höhere Strompreise beantragt zu haben. Gerüchteweise wird ein Plus von sechs Prozent verlangt. Das Unternehmen argumentiert mit höheren Beschaffungskosten,was nach Ansicht von Verbraucherschützern jedoch nicht nachvollziehbar ist.

Denn so setzten die Eon-eigenen Erzeugergesellschaften selber überhöhte Beschaffungspreise an, wie der Energie- Experte des Verbraucherzentrale Bundesverband, Holger Krawinkel, gegenüber unserer Zeitung sagte. Krawinkel: "Der Wettbewerb auf dem Energiemarkt funktioniert nicht." Unterdessen hat Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber angekündigt, den von Eon gewünschten Aufschlag kritisch zu prüfen. Man werde "einen harten Maßstab anlegen, damit die Strompreise für die Verbraucher tragbar bleiben", sagte der Minister.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare