+
Windräder des Offshore-Windparks "Baltic 2" in der Ostsee vor der Insel Rügen. Nordöstlich von Rügen entsteht ein weiterer Windpark.

Bauarbeiten starten 2017

Eon baut Offshore-Windpark für 1,2 Milliarden Euro

Essen/Sassnitz – Der Ausbau der Windkraft in der deutschen Ostsee geht weiter: Der Energiekonzern Eon errichtet in den kommenden Jahren zusammen mit dem norwegischen Konzern Statoil einen Offshore-Windpark vor der Insel Rügen.

Die Investitionssumme für den Windpark "Arkona" mit 60 Turbinen der Sechs-Megawatt-Klasse beträgt 1,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Essen mitteilte. Der Windpark – der dann vierte in der deutschen Ostsee – entsteht rund 35 Kilometer nordöstlich von Rügen und soll 2019 in Betrieb gehen. Die Bauarbeiten sollen spätestens 2017 starten.

Die Turbinen werden bei Siemens in Auftrag gegeben. Der Windpark mit einer Leistung von 385 Megawatt kann rechnerisch rund 400 000 Haushalte mit Strom versorgen.

Bislang betreibt EnBW zwei Offshore-Windparks vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns. Der spanische Energiekonzern Iberdrola begann im März mit dem Bau eines Windkraftfeldes mit 350 Megawatt Leistung vor Rügen.

Für Investoren sind Baufelder im landnahen Küstenmeer attraktiv, weil Bau- und Anbindungskosten niedriger sind. In der Tourismuswirtschaft und bei Naturschutzverbänden ist der küstennahe Ausbau der Windkraft jedoch umstritten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsbosse jubeln: Geschäfte laufen „unter Volldampf“
In den Chefetagen deutscher Unternehmen herrscht aktuell fast Euphorie: Angesichts stark laufender Geschäfte hat die Stimmung im Juli einen Rekordwert erreicht.
Wirtschaftsbosse jubeln: Geschäfte laufen „unter Volldampf“
Pauschalreisen-Anzahlung: BGH will Rechtsprechung verbessern
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) will seine Rechtsprechung zu Anzahlungen für Pauschalreisen nachjustieren.
Pauschalreisen-Anzahlung: BGH will Rechtsprechung verbessern
Ifo-Geschäftsklima erneut mit Rekord
München (dpa) - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli zum dritten Mal in Folge auf einen neuen Rekordwert gestiegen. "Die Stimmung in den deutschen Chefetagen ist …
Ifo-Geschäftsklima erneut mit Rekord
Nur tatsächlich eingesetzte SMS-TAN dürfen extra kosten
Karlsruhe (dpa) - Banken und Sparkassen dürfen ihren Kunden den Versand einer Transaktionsnummer (TAN) per SMS nur dann extra berechnen, wenn diese Nummer beim …
Nur tatsächlich eingesetzte SMS-TAN dürfen extra kosten

Kommentare