E.ON gibt Übernahmeplan für Endesa auf

Niederlage: - Düsseldorf/Madrid - Der deutsche Energiekonzern E.ON hat nach heftigem Widerstand die milliardenschwere Übernahme des spanischen Stromversorgers Endesa aufgegeben.Mit seinen Konkurrenten Enel und Acciona erzielte das Düsseldorfer Unternehmen eine Übereinkunft, mit der die gegenseitige Blockade aufgehoben wird.

E.ON gehe davon aus, dass sein bereits drei mal auf zuletzt 40 Euro je Aktie aufgestocktes Übernahmeangebot für Endesa nicht erfolgreich sein werde, teilte das Unternehmen in Düsseldorf mit. E.ON habe mit der Vereinbarung "die hohe Unsicherheit im Hinblick auf das Übernahmeangebot für Endesa beenden" wollen. Die Annahmefrist des E.ON-Angebots in Spanien endet an diesem Dienstag.

Unterdessen teilten der italienische Stromkonzern Enel und der spanische Baukonzern Acciona mit, dass sie für Endesa mindestens 41 Euro je Aktie bieten werden. Die Offerte solle vorgelegt werden, sobald das Angebot von E.ON gescheitert sei. Beide Unternehmen halten zusammen bereits 46 Prozent der Endesa-Aktien.

"Der Eintritt von Acciona und Enel bei Endesa hat unser ursprüngliches Ziel, eine Mehrheit an Endesa zu übernehmen, unerreichbar gemacht", sagte E.ON-Chef Wulf Bernotat. Der Erwerb einer Minderheit an Endesa hätte eine gegenseitige Blockade der Anteilseigner und unabsehbare Gerichtsverfahren zur Folge gehabt. "Unsere Vereinbarung mit Enel und Acciona schafft jetzt schnell Klarheit für alle Beteiligten. Gleichzeitig baut E.ON in einem Schritt attraktive Marktpositionen in Spanien, Italien und Frankreich auf, die wir konsequent weiterentwickeln werden."

E.ON hatte bei seinen Übernahmeplänen von Beginn an mit hartem politischen Gegenwind zu kämpfen. Die spanische Energiekommission stellte zunächst umfangreiche Hürden auf, die dann teilweise von der Regierung zurückgenommen wurden. Die EU hatte die Übernahmepläne von E.ON für Endesa zuvor ohne Auflagen genehmigt.

Im Detail verpflichtet E.ON sich, die angebotenen Aktien bei einer Annahmequote von weniger als 50 Prozent nicht zu übernehmen und auch in den kommenden vier Jahren kein erneutes Übernahmeangebot für Endesa zu machen. Wenn Enel und Acciona die Kontrolle über Endesa erreichen, erhält E.ON nach eigenen Angaben ein umfangreiches Beteiligungspaket mit Aktivitäten in Spanien, Italien und Frankreich sowie in Polen und in der Türkei. Dabei gehe es um ein Gesamtvolumen von ungefähr 10 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Dax bleibt lethargisch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax präsentiert sich schwerfällig. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende Sitzung der …
Der Dax bleibt lethargisch
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
Serien und Filme sind nicht billig in der Herstellung. Der Streamingdienst Netflix will sich nun frisches Geld holen. Und das nicht zu knapp.
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Kommentare