Eon legt Kraftwerkssparten zusammen

Düsseldorf/Landshut - Der Energiekonzern Eon will seine konventionelle Stromerzeugung mit den erneuerbaren Energien zusammenlegen.

„In "Next Generation" werden wir rund 8000 Mitarbeiter aus den konventionellen Kraftwerken und 1000 von den erneuerbaren Energien zusammenfassen“, sagte Mike Winkel, Vorstand für Erzeugung und Personal, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstag). Damit solle die Erzeugung effizienter und den Mitarbeitern in Kohle- und Gaskraftwerken eine Perspektive gegeben werden.

Die gemeinsame Erzeugungseinheit werde ihren Sitz in Essen haben. „Hier wollen wir die Steuerungsaufgaben konzentrieren und hunderte Arbeitsplätze ansiedeln“, sagte Winkel. Bestimmte Steuerungsaufgaben würden von den Standorten Hannover, Malmö, Coventry und Landshut nach Essen gehen. Betroffenen Mitarbeitern solle ein Wechsel nach Essen angeboten werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare