+
Seit Januar hat bei Eon die Aufspaltung des Geschäfts begonnen. Die großen Kraftwerke, wie das in Datteln, werden seitdem von der neuen Gesellschaft Uniper aus Düsseldorf geführt.

Eon präsentiert tiefrote Zahlen

Eon macht 2015 sieben Milliarden Euro Verlust

Essen - Der größte deutsche Energiekonzern Eon hat im Jahr 2015 einen Verlust von sieben Milliarden Euro geschrieben.

Grund seien die im Herbst vorgenommenen Wertberichtigungen von 8,8 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit. Das Jahr 2014 hatte Eon mit einem Minus von gut drei Milliarden Euro abgeschlossen.

Bei seiner ersten Jahresbilanz am neuen Standort Essen legt der Energiekonzern Eon heute voraussichtlich tiefrote Zahlen vor.

Nachdem das Unternehmen im dritten Quartal gewaltige Abschreibungen von mehr als 8 Milliarden Euro vorgenommen hat, rechnen Analysten unter dem Strich mit einem Fehlbetrag für das Gesamtjahr von rund 4,4 Milliarden Euro. Anders als RWE hat Eon den Aktionären dennoch eine Dividende von 50 Cent je Aktie fest zugesagt.

Seit dem Jahreswechsel hat bei Eon die Aufspaltung des Geschäfts begonnen. Die großen Kraftwerke werden seitdem von der neuen Gesellschaft Uniper aus Düsseldorf geführt. Das Hauptunternehmen sitzt in Essen und konzentriert auf erneuerbare Energien, Netze und den Vertrieb. Die endgültige Trennung soll bei der Hauptversammlung im Juni beschlossen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.