+
Eon-Chef Johannes Teyssen während der Bilanzpressekonferenz des Energieversorgers in Essen. Foto: Ina Fassbender

Essener Energieversorger

Eon sammelt 1,3 Milliarden für Atomausstieg an der Börse ein

Eon sammelt wie geplant Geld von den Aktionären für den Atomausstieg ein. Die Anleger ziehen mit - im Vertrauen auf das gut laufende Tagesgeschäft. Das Eigenkapital des einst mächtigen Energieriesen ist dagegen dramatisch geschrumpft.

Essen (dpa) - Der Versorger Eon hat mit einer Kapitalerhöhung 1,35 Milliarden Euro zur Finanzierung der Risikoprämie beim Atomausstieg eingenommen.

Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Essen nach der Platzierung von gut 200 Millionen neuen Aktien mit. Insgesamt muss Eon nach dem Atomkompromiss knapp zehn Milliarden Euro für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls aus seinen Kraftwerken zahlen - einschließlich eines "Risikozuschlags" von zwei Milliarden Euro. Die Stilllegung und der Abriss der Atomkraftwerke bleibt weiter Sache der Konzerne. Allein das wird Jahrzehnte in Anspruch nehmen.

Mitte des Jahres will Eon die gesamten 10 Milliarden Euro an einen Bundesfonds überweisen. Für acht Milliarden Euro gibt es Rückstellungen, zur Finanzierung der Risikoprämie hatte Eon mehrfach Kapitalmaßnahmen angekündigt. Nach dem 1,35-Milliarden-Schritt seien noch weitere kleinere Maßnahmen zu erwarten, sagte ein Eon-Sprecher. Thomas Hechtfischer von der Aktionärsvereinigung DSW begrüßte den Schritt. "Das ist allein schon wegen der niedrigen Eigenkapitalquote notwendig."

Die Kapitalmaßnahmen sollen das nach der Uniper-Abspaltung stark geschrumpfte Eigenkapital von Eon entlasten: Das Eigenkapital lag Ende 2016 nur noch bei 1,3 Milliarden Euro, hätte also zur Finanzierung der Risikoprämie allein nicht ausgereicht. Die Eigenkapitalquote betrug zwei Prozent. Das liege deutlich unter Werten, die die DSW bei anderen Unternehmen schon als "kritisch" kritisiert habe, sagte Hechtfischer.

Bei Eon läuft ein Sparprogramm mit dem Abbau von 1300 Stellen und der Konzern will ein Vielzahl kleinerer Beteiligungen verkaufen. Die Kapitalerhöhung bilde den ersten Schritt zur Umsetzung eines Sieben-Milliarden-Euro-Pakets, mit dem Eon seine Verschuldung auf rund 20 Milliarden Euro reduzieren wolle, kündigte der künftige Finanzchef Marc Spieker an.

Die 200 Millionen Aktien fanden laut einem Sprecher schnell Abnehmer, der Eon-Kurs stieg am Freitagmorgen an. "Wir haben immer gesagt, dass wir es für angemessen halten, unsere Eigentümer daran (an der Finanzierung des Kernenergieausstiegs) zu beteiligen", sagte der scheidende Eon-Finanzvorstand Michael Sen bei der Jahresbilanz. Schließlich profitierten sie auch vom Wegfall des Endlager-Risikos für Eon.

Bei der Jahresbilanz hatte Eon am Mittwoch für 2016 einen dramatischen Verlust von 16 Milliarden Euro präsentiert, der aber überwiegend auf Abschreibungen unter anderem auf Kraftwerke zurückgeht. Kassenwirksam waren davon nur die zwei Milliarden Euro für den Atomausstieg. Die Ausstiegsprämie sei "schmerzhaft", hatte Eon-Chef Johannes Teyssen bei der Bilanz gesagt. Sie trage aber wesentlich dazu bei, für Eon den Weg in die neue Energiewelt frei zu machen.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare