+
Der Energiekonzern E.ON wird zum 1. April die Gaspreise senken.

E.ON senkt Gaspreise um bis zu 20 Prozent

München/Düsseldorf - Die schätzungsweise eine Million privaten Gaskunden von E.ON in Deutschland können mit einer kräftigen Preissenkung rechnen. Die E.ON-Regionalgesellschaften gaben am Montag Tarifsenkungen zwischen 11 und 20 Prozent zum 1. April bekannt.

Der größte deutsche Energiekonzern sei damit der erste, der die Gaspreise in dieser Größenordnung senke, sagte ein Sprecher von E. ON Vertrieb Deutschland am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Niedrigere Beschaffungskosten würden an die Kunden weitergegeben. Hintergrund sei die Bindung des Gaspreises an den Ölpreis, der in den vergangenen Monaten deutlich gesunken war.

Die Preissenkungen zum 1. April fielen unterschiedlich hoch aus, weil sich die Netzentgelte regional verschieden entwickelten. Insbesondere im Osten Deutschlands seien sie deutlich gestiegen. Deshalb sei die Preissenkung unter dem Strich im Osten etwas geringer ausgefallen.
E.ON hatte die Gaspreise für seine privaten und kleinen Gewerbekunden bereits zum 1. Februar in einer ersten Stufe um rund vier Prozent gesenkt. “Das haben wir gemacht, um die Kunden noch in der laufenden Heizperiode zu entlasten“, betonte der E.ON-Sprecher.

Beide Preisstufen zusammengenommen ergebe sich eine Senkung von insgesamt bis zu 24 Prozent. In der Summe bedeute das pro Kunde und Jahr bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden eine Ersparnis von bis zu 400 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare