E.ON spürt die Krise

Düsseldorf - Deutschlands größter Energieversorger E.ON spürt die weltweite Wirtschaftskrise. Der Umsatz schrumpft und schrumpft.

Im vergangenen Jahr sank der Umsatz des Energieriesen um 6 Prozent auf knapp 82 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern verringerte sich um 2,3 Prozent auf 9,6 Milliarden Euro. Und der bereinigte Konzernüberschuss ging sogar um 4,8 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch bei der Präsentation der Konzernbilanz 2009 in Düsseldorf mitteilte.

Große Firmenpleiten 2009 in Deutschland

Große Firmenpleiten 2009 in Deutschland

Ausschlaggebend für den Umsatzrückgang seien vor allem der krisenbedingt rückläufige Gasabsatz in Europa, die gesunkenen Preise im Gashandelsgeschäft, Währungsumrechnungseffekte und geringere Erzeugungsmengen aus Kern- und Wasserkraftwerken in Skandinavien gewesen, betonte das Unternehmen. Für das laufende Jahr erwartet der Konzern beim bereinigten Vorsteuerergebnis ein Plus von 0 bis 3 Prozent. Beim bereinigten Konzernüberschuss rechnet E.ON mit einem Wert auf Vorjahresniveau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger am Mittwoch verstärkt Vorsicht walten lassen. Auch wenn aktuell an der Wall Street wieder steigende …
Dax moderat im Minus - Anleger bleiben vorerst vorsichtig
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero
Schon seit längerem plant Lebensmittelkonzern Nestlé, sich von seiner US-Süßigkeitensparte zu trennen. Über den Käufer ist auch schon spekuliert worden. Jetzt ist der …
2,37 Mrd. Euro: Mega-Deal zwischen Nestlé und Ferrero

Kommentare